MLU
Seminar: Sexualisierte Gewalt und Schule. Historisch-systematische Perspektiven - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: Sexualisierte Gewalt und Schule. Historisch-systematische Perspektiven
Semester SS 2022
Current number of participants 29
maximum number of participants 30
Home institute Historische Erziehungswissenschaft
participating institutes Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik
Courses type Seminar in category Offizielle Lehrveranstaltungen
First date Tue., 05.04.2022 10:00 - 12:00, Room: (FrSt/Haus 31/SR 101)

Topics

Einstieg und Planung, Sexualisierte Gewalt und Schule als Thema im Lehramtsstudium, Sexualisierte Gewalt und Schule als „blinder Fleck“ der Forschung, Macht und Begehren in pädagogischen Beziehungen, Gruppenarbeitsphase I, (Gruppenarbeitsphase II), Gruppenarbeitsphase III, Fall I: Gustav Wyneken und die Freie Schulgemeinde Wickersdorf, Fall II: Gerold Becker und die Odenwaldschule, Ermöglichungsbedingungen sexualisierter Gewalt I, Aufarbeitung. Sprechen-Können und Zeug*innenschaft, Herausforderungen professionellen Lehrer*innenhandelns, Ermöglichungsbedingungen sexualisierter Gewalt II Verstrickungen des Fachs, Abschlussdiskussion

Course location / Course dates

(FrSt/Haus 31/SR 101) Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (14x)

Fields of study

Module assignments

Comment/Description

Ähnlich wie vor kurzem im Fall der katholischen Kirche, gab es im Jahr 2010 in der Öffentlichkeit einen Aufschrei, als ein bis dahin unbekanntes Ausmaß sexualisierter Gewalt an der Odenwaldschule publik wurde. Auch weil sich immer mehr Betroffene zu Worte meldeten, konnten neue Erkenntnisse über das „System“ Odenwald gewonnen werden.[1] In der Rückschau zeigt sich allerdings, wie mühsam der Prozess der Aufarbeitung war und ist, und dass die Fachdisziplin der Erziehungswissenschaft selbst darin verwickelt ist und sich ihrer Verantwortung zu stellen hat. Lange galt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt in pädagogischen Institutionen als ‚blinder Fleck‘ der Forschung. Zugleich sind die Proteste beim Bekanntwerden von Missbrauchsfällen oft dann besonders laut, wenn sie ‚ausgerechnet‘ in pädagogischen Kontexten passieren.[2]
Im Seminar werden wir uns mit dem Thema sexualisierte Gewalt in Schulen in historisch-systematischer Perspektive auseinandersetzen. Anhand verschiedener Fälle werden wir uns mit den Mechanismen sexualisierter Gewalt im schulischen Kontext beschäftigen und zugleich danach fragen, welche strukturellen Bedingungen sie ermöglichten. Wir erarbeiten und diskutieren, inwiefern pädagogische Beziehungen immer von dem Spannungsverhältnis ‚Nähe – Distanz‘ und von Asymmetrie geprägt sind, sodass Fragen von Macht und (sexualisierter) Gewalt nicht grundsätzlich aus dem Pädagogischen und aus der Schule ausgeschlossen werden können. Abschließend werden wir uns mit der Rolle der Erziehungswissenschaften und der Frage auseinandersetzen, welche Konsequenzen sich für pädagogisches Handeln und den Umgang mit sexualisierter Gewalt in Schulen ziehen lassen. Inzwischen gibt es vermehrt Präventionsprogramme und Fortbildungsangebote für Schulen, die vor allem folgende Schlussfolgerungen ziehen: Wir müssen reden, zuhören, sensibilisieren.[3] Was aber genau bedeutet das – im Konkreten auch für Menschen, die selbst in pädagogischen Institutionen arbeiten? Warum ist das Reden nicht selbstverständlich? Was folgt dem Zuhören? Wofür genau soll sensibilisiert werden?

Literaturhinweise
[1] Vgl. etwa Jürgen Dehmers: „Wie laut soll ich denn noch schreien?“ Die Odenwaldschule und der sexuelle Missbrauch, Reinbek bei Hamburg 2011.
[2] Vgl. in erziehungshistorischer Perspektive: Edith Glaser: „Freilich ist der Fall bei einem Pädagogen besonders heikel …“. Zur (Nicht-)Thematisierung sexualisierter Gewalt in der reformpädagogischen Historiographie, in: Erziehungswissenschaft 32 (2021), H. 63, S. 41–51.
[3] Vgl. z. B.: https://sachsen-anhalt.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de/home/.

Diese Lehrveranstaltung ist im Studienbegleitprogramm von gender*bildet (Zertifikat Gender Studies) anrechenbar. Nähere Informationen finden Sie unter diesem Link: https://www.rektor.uni-halle.de/stabsstelle/vielfalt-chancengleichheit/gender_bildet/angebote_studierende/zertifikat/

Admission settings

The course is part of admission "Modul 3_Struktur und Entwicklung von Schule und Unterricht_SoSe 2022".
The following rules apply for the admission:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in the affected courses have been assigned at 19.03.2022 on 12:00. Additional seats may be available via a wait list.
  • This setting is active from 10.03.2022 10:00 to 30.04.2022 10:00.
    Enrolment is allowed for up to 1 courses of the admission set.
Assignment of courses: