MLU
Lecture: John Miltons Paradise Lost. Poetische Theologie II - Details
You are not logged in.

General information

Semester SS 2022
Current number of participants 14
Home institute Theologische Fakultät
Courses type Lecture in category Offizielle Lehrveranstaltungen
Next date Thu , 19.05.2022 12:00 - 14:00, Room: (Haus 30, HS I)
Studiengänge (für) Modulverwendbarkeit: (passt zu Dogmatik und Ethik, v.a. aber fürs Wahlmodul, offen für Gäste)

Course location / Course dates

(Haus 30, HS I) Thursday: 12:00 - 14:00, weekly (12x)
n.a Thursday: 12:00 - 14:00, weekly

Module assignments

Comment/Description

Die Vorlesung zu Miltons Epos vom Fall der Engel und Menschen ist Teil der Reihe Poetische Theologie I-V. Als Teil III folgt Goethes Faust-Dichtung. IV und V begeben sich aufs weite Feld der modernen Literatur. Die im Winter 21/22 behandelte Göttliche Komödie Dante Alighieris (1265–1321) ist als eine Jenseitsreise interpretiert worden, die mit scharfem Witz, leidenschaftlichem ethischem Urteil und poetischer Präzision eigentlich die Konturen des diesseits gelebten Lebens schärft.
John Milton (1608–1674), Dichter, Theologe, Publizist, Revolutionär und auch Staatssekretär Cromwells, verfasst mit Paradise Lost eine Poetische Theologie anderer Art. Der Text ergänzt und deutet umfassend die ersten Kapitel des Buchs Genesis, und er will die göttliche Vorsehung für das menschliche Fassungsvermögen rechtfertigen. Die Imagination beginnt allerdings mit der Finsternis der Hölle, voll rachedurstiger gefallener Engel, welche die Leser*innenschaft als wüste oder auch raffinierte Dämonen erschrecken. Satan stachelt seine Gefährten wie ein barocker Politikus an, nach absoluter Herrschaft zu streben: „Better to rule in Hell than serve in Heav’n.“ Und schon erleben wir Miltons Plädoyer gegen satanischen Absolutismus und für eine Republik der Gottesfürchtigen, lesen leidenschaftliche Dichtung des Bösen zur Mahnung der Gewissen und lassen uns das Paradies so nachdrücklich vergegenwärtigen, dass man sich fragt, ob es wirklich lost sei …
Die Vorlesung stellt den Text vor, erörtert exemplarische Passagen und erfragt den systematischen Mehrwert einer Poetischen Theologie.