MLU
Course directory - SS 2021
Hier wego
Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas (SS 2021) 39 Veranstaltungen
No. Title Zeit/Ort Lecturers
Absolventenkolloquium Course details

Dates on Tuesday. 27.04.21, Tuesday. 25.05.21, Tuesday. 01.06.21, Tuesday. 22.06.21, Tuesday. 13.07.21 18:00 - 19:30 Prof. Dr. Francois Bertemes,
Dr. Oliver Rück,
Dr. Laura Burkhardt
Aktuelle Themen und Fragestellungen Course details

Anhand der von Kathryn Lomas verfassten Monographie zur Frühgeschichte Roms soll im Rahmen der Lehrveranstaltung der systematische und kritische Umgang mit archäologischer Fachliteratur eingeübt werden. Zugleich ermöglicht die Lektüre eine inhaltliche Beschäftigung mit der Archäologie Italiens und Roms von der Eisenzeit bis ins 3. Jahrhundert v. Chr.

Literatur:
K. Lomas, Der Aufstieg Roms. Von Romulus bis Pyrrhus (Stuttgart 2019).

The course times are not decided yet. Dr. Stephan Faust
Archäologie des Mittelalters in Mitteldeutschland Course details Tuesday: 08:00 - 09:30, weekly (from 13/04/21), Location: (digital)
Prof. Dr. Tobias Gärtner
Barock und Rokoko im Alten Reich. Kunst, Politik und Religion, ca. 1650-1780 Course details

Die Vorlesung stellt bedeutende Bauwerke, Bildwerke und Ensembles aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation vor, dem sog. Alten Reich. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs 1648, der große Teile Europas verwüstet hatte, entfaltete sich im Reich eine umfassende künstlerische Produktivität. Eine große Zahl von fürstlichen und kirchlichen Förderern der Künste wurde vom sog. "Bauwurm" befallen, der manche an den Rand des Ruins trieb. Deshalb wird die Vorlesung von den prominenten Auftraggeberinnen und Auftraggebern ausgehen, die zusammen mit herausragenden Künstlern, manchmal auch Künstlerinnen, in immer prachtvolleren Schöpfungen von Schlössern und Gärten, Gemälden und Skulpturen, Kirchen und Klöstern miteinander konkurrierten. Politik und Religion standen dabei im Mittelpunkt. Die Kunstgeschichte hat für diese Epoche die Stilbegriffe Barock und Rokoko geprägt, die in der Vorlesung kritisch hinterfragt werden. Diese glanzvolle Epoche endete um 1780, als die Französische Revolution eine politische, soziale und auch künstlerische Zeitenwende einleitete.
Die Vorlesung findet live und online per WebEx-Meeting statt. Dazu ist ein link mit einer separaten Email verschickt worden.

Tuesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 20/04/21) n.a
Prof. Dr. Ute Elisabeth Engel
Carl Robert und das Robertinum - Konzeption einer Ausstellung Course details

Der Todestag des bedeutenden halleschen Archäologen und Philologen Carl Robert (1850-1922) jährt sich im Jahr 2022 zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass wird im Archäologischen Museum und in der Zentralen Kustodie eine Ausstellung über Robert und die Klassische Archäologie in der Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Weimarer Republik stattfinden. Im Rahmen des Seminars wollen wir anhand unterschiedlicher Quellen (z. B. biographische Schriften, Archivmaterial, Sammlungsobjekte) zum einen die Forscherpersönlichkeit und den Privatmann Robert und zum anderen seine Zeit, als die Altertumswissenschaften und speziell die Klassische Archäologie eine hohe gesellschaftliche Geltung genossen, erschließen und ein inhaltliches Konzept für die Ausstellung entwickeln.


Literatur:
DNP Suppl. 6 (2012) Sp. 1066-1068 s. v. Robert, Carl (M. Oppermann).
J. Ebert (Hrsg.), 100 Jahre Archäologisches Museum in Halle 1891-1991. Zur Geschichte des Robertinum, seiner Sammlungen und Wissenschaftsdisziplinen (Halle 1991).
O. Kern, Meine Lehrer. Erinnerungen, herausgegeben und kommentiert von M. Hillgruber (Hildesheim 2008) 69-81.
H. Meyer, Carl Robert, in: R. Lullies – W. Schiering (Hrsg.), Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache (Mainz 1988) 96 f.

Wednesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 14/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Dr. Stephan Faust
Das antike Rom: Topographie und Architektur Course details

In der Vorlesung soll zum einen ein Überblick über die Geschichte und Entwicklung der Stadt Rom von ihren Anfängen bis in die Spätantike gegeben werden, wobei die späte Republik und die Kaiserzeit im Zentrum stehen. Zum anderen werden wichtige Bereiche wie das Forum Romanum, die Kaiserforen, das Kapitol, der Palatin und das Marsfeld mit ihren wichtigsten Gebäuden und Denkmälern vorgestellt.

Literatur:
F. Coarelli, Rom. Der archäologische Führer (Darmstadt 2013).
G. Gorski – J. Packer, The Roman Forum. A Reconstruction and Architectural Guide (New York 2015).
P. W. Jacobs – D. A. Conlin, Campus Martius. The Field of Mars in the Life of Ancient Rome (Cambridge 2015).
F. Kolb, Rom. Die Geschichte der Stadt in der Antike 2(München 2002).
R. Meneghini, Die Kaiserforen Roms (Darmstadt 2015).

Monday: 15:30 - 17:00, weekly (from 12/04/21), Location: Hörsaal XIV a/b [Löw]
Dr. Stephan Faust
Das Mittelalter in Ostbayern Course details Tuesday: 15:30 - 17:00, weekly (from 13/04/21), Location: (digital)
Prof. Dr. Tobias Gärtner
Die Baupolitik Roms im Spiegel der Münzprägung Course details

Kaiserzeitliche Münzen stellen eine wichtige Quelle zur Repräsentation und zum Selbstverständnis kaiserlicher Herrschaft dar und kommunizieren imperiale Tages- und auch Baupolitik. Architekturdarstellungen auf Münzen sind ein römisches Phänomen und finden sich nur selten auf griechischen Geprägen. Anhand von ausgewählten Beispielen soll nach einem Blick auf die römische Republik insbesondere die kaiserliche Baupolitik im Spiegel der Münzprägung in den Blick genommen werden.

Monday: 10:30 - 12:00, weekly (from 12/04/21) n.a
Prof. Dr. Stefan Pfeiffer,
Dr. Aylin Tanriöver
Die nordische Bronzezeit Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Thursday: 10:30 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: Hörsaal I (ehem. HS 1.04 ) [AKStr.35]
Prof. Dr. Francois Bertemes
Die westliche Hallstattkultur anhand ausgewählter Fundplätze Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Monday: 18:00 - 19:30, weekly (from 12/04/21), Location: Hörsaal IV (Raum E.22) [LuWu 2]
Dr. Laura Burkhardt
Epochen: Orientalische Archäologie (Vorlesung) Course details

Archäologie und Geschichte der mittelbronzezeitlichen Kulturen Vorderasiens von ca. 2000 bis 1600 v. Chr.

Tuesday: 15:30 - 17:00, weekly (from 20/04/21), Epochen: Orientalische Archäologie (Kulturen der Mittelbronzezeit) n.a
Prof. Dr. Felix Blocher
Festdatierte Denkmäler Course details

Die Chronologie der griechischen Skulptur beruht im Wesentlichen auf wenigen archäologischen Denkmälern, die auf verschiedene Weise mit historischen Ereignissen verknüpft und somit absolut datiert werden können. Für unser Verständnis von der stilistischen Entwicklung griechischer Skulptur und das allgemeine Chronologiesystem sind sie insofern von entscheidender Bedeutung. Allerdings wurde die Tragfähigkeit des Beziehungsgeflechtes zwischen manchen ʽfestdatiertenʼ Denkmälern und der historischen Überlieferung nicht selten in Frage gestellt. In dem Seminar sollen die wichtigsten Denkmäler dieser Art behandelt und die zum Teil komplexen Kontroversen um deren Datierung nachvollzogen und diskutiert werden.

Literatur:
J. Kleine, Untersuchungen zur Chronologie der attischen Kunst von Peisistratos bis Themistokles, IstMitt Beih. 8 (Wiesbaden 1973)
R. Tölle-Kastenbein, Bemerkungen zur absoluten Chronologie spätarchaischer und frühklassischer Denkmäler Athens, AA 1983, 573 ff.
B. Bäbler, Archäologie und Chronologie. Eine Einführung (Darmstadt 2004)
F. Lang, Klassische Archäologie. Eine Einführung in Methode, Theorie und Praxis (Tübingen 2002) 127-156.

Tuesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Prof. Dr. Helga Bumke
Formenkunde der nordischen Bronzezeit Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Monday: 15:30 - 17:00, weekly (from 12/04/21), Location: Hörsaal II (Raum 1.01)[EA 28]
Dr. Laura Burkhardt
Fundauswertung Course details

Zunächst bis zum 30. April 2021 wird die Lehre ausschließlich digital stattfinden. Mitte April wird die Lage neu bewertet und entsprechend informiert.

Wednesday: 15:30 - 17:00, weekly (from 14/04/21), Location: Seminarraum 9 (Raum 2.36) [EA 26-27]
Prof. Dr. Tobias Gärtner
Fürsten der Eisenzeit im europäischen Kontext: Interdisziplinäre Exkursion zu Fundorten und Funden der Eisenzeit in Südwestdeutschland Course details

Termin abhängig von der Pandemie-Lage voraussichtlich entweder an Pfingsten oder im Anschluss an die VL-Zeit im SS. Das vorbereitende Seminar muss, wenn die Exkursion in der Prähistorischen Archäologie angerechnet werden soll, zwingend besucht werden.

The course times are not decided yet. Dr. Stephan Faust,
Prof. Dr. Francois Bertemes
Grabung in Olbia - Lehrgrabung Course details

Olbia Pontike ist eine der bedeutendsten antiken Städte, die im Zuge der sog. Großen Griechischen Kolonisation an den Küsten des Schwarzen Meeres entstanden sind. Diese griechische Niederlassung auf dem Territorium der heutigen Ukraine entwickelte sich sehr schnell nach ihrer Gründung am Ende des 7. Jhs. v. Chr. zum wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Zentrum der gesamten Region. Griechische Waren aus der Mittelmeerwelt wurden nach Norden in die ukrainischen Steppen verhandelt, während im Gegenzug über viele Jahrhunderte hinweg vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse und natürliche Ressourcen den Weg über Olbia zurück in die antiken Mittelmeerzentren fanden. An der Schnittstelle zum skythischen Kulturkreis entwickelte sich zudem ein intensiver kultureller Austausch mit den überwiegend nomadisch strukturierten Bevölkerungsgruppen vor Ort, der seinen Niederschlag vor allem in der Genese der sog. graeco-skythischen Kunst offenbart.

Diese antike griechische Kolonie am Unterlauf des Flusses Bug (dem antiken Hypanis) steht im Zentrum eines deutsch-ukrainischen Kooperationsprojektes, das bereits seit 2015 Forschungen im westlichen Stadtareal durchführt (zunächst von der GU Frankfurt am Main, seit 2021 von der MLU Halle aus). Im Rahmen des für das SoSe 2021 geplanten, ca. fünfwöchigen Grabungspraktikums werden die teilnehmenden Studierenden zunächst in einem Vorbereitungsseminar in die Geschichte der griechischen Schwarzmeerkolonisation allgemein und die spezifische Situation auf einer Grabung in der Ukraine im Besonderen eingeführt (Blockveranstaltung gegen Ende der Vorlesungszeit). In der eigentlichen Grabungskampagne vor Ort werden die Teilnehmer/innen dann in alle während archäologischer Feldforschungen anfallenden wissenschaftlichen Prozesse eingeführt – angefangen bei den eigentlichen Ausgrabungen über die Vermessungstechnik bis hin zur archäologischen Dokumentation.

Bitte beachten Sie, dass die Lehrgrabung im Sommer nur durchgeführt werden kann, sofern die gesetzlichen Reisebestimmungen im Rahmen der Corona-Pandemie diese ermöglichen. Sollte ein Auslandaufenthalt in der Ukraine aufgrund der Pandemiebestimmungen nicht möglich sein, so muss die Olbia-Lehrgrabung und auch das dazugehörige Vorbereitungsseminar in diesem Semester leider ersatzlos entfallen.

Einführende Literatur:
Jochen Fornasier/A. V. Bujskich/A. G. Kuz’miščev/A. Patzelt/M. Helfert/N. Kratzsch, Vor den Toren der Stadt. Deutsch-ukrainische Forschungen in der Vorstadt von Olbia Pontike. Archäologischer Anzeiger 2017, 1, 19–61; Jochen Fornasier/A. V. Bujskich/A. G. Kuz’miščev, Neues aus der Vorstadt. Aktuelle Forschungsergebnisse aus der griechischen Schwarzmeerkolonie Olbia Pontike. Antike Welt 2018, 2, 75–83; Jochen Fornasier/A. V. Bujskich/A. Kuz’miščev, Ein Stadtbild im Wandel. Neue Ergebnisse eines deutsch-ukrainischen Forschungsprojektes aus der griechischen Kolonie Olbia Pontike. Das Altertum 62, 2017 [2018], 241–270

The course times are not decided yet. apl. Prof. Dr. Jochen Fornasier
Grabungspraktikum Landsberg I 06.09.-24.09.2021 Course details

Grabungspraktikum im Bereich der hochmittelalterlichen Burg von Ladsberg im Saalekreis. Die drei Wochen Grabungspraktikum können innerhalb der Kampagne vom 01.09.-08.10.2021 absolviert werden. Die abschließende Einteilung findet in einem Vorgespräch statt.

Stadt Landsberg, Saalekreis Prof. Dr. Harald Meller
Grabungspraktikum Landsberg II 27.09.-15.10.2021 Course details The course times are not decided yet. Prof. Dr. Harald Meller
Grabungspraktikum Pfalz Helfta I 26.07.-13.08.2021 Course details Helfta, Lutherstadt Eisleben, Mansfeld-Südharz Prof. Dr. Harald Meller
Grabungspraktikum Pfalz Helfta II 16.08.-03.09.2021 Course details The course times are not decided yet. Prof. Dr. Harald Meller
Grabungspraktikum Pömmelte I (für Fortgeschrittene) 19.07.-06.08.2021 Course details

Forschungsgrabung am Ringheiligtum Pömmelte (gefördert durch das BKM).
Ziel: Vollständige Erfassung der endneolithischen/frühbronzezeitlichen Siedlung im Süden des Rondells.

The course times are not decided yet. Franziska Knoll,
Prof. Dr. Harald Meller
Grabungspraktikum Pömmelte II (für Fortgeschrittene) 09.08.-27.08.2021 Course details

Forschungsgrabung am Ringheiligtum Pömmelte (gefördert durch das BKM).
Ziel: Vollständige Erfassung der endneolithischen/frühbronzezeitlichen Siedlung im Süden des Rondells.

Ringheiligtum Pömmelte-Zackmünde (bei Schönebeck) Franziska Knoll,
Prof. Dr. Harald Meller
Grabungstechnik Course details The course times are not decided yet. N.N.,
Anna Bartrow, M.A. M. Sc.
Griechische Grabkultur Course details

Der Umgang mit dem Tod bzw. den Verstorbenen spielt in allen Kulturen eine zentrale Rolle und ist in seiner jeweiligen Ausprägung von größter Aussagekraft für mentalitäts- und sozialgeschichtliche Betrachtungen. In der Vorlesung soll ein Überblick über die verschiedenen Aspekte griechischer Sepulkralkultur gegeben werden, angefangen bei den Grabriten und den sich wandelnden Bestattungsformen bis zu den unterschiedlichen Arten von Gräberausstattung.

Literatur:
Für einen ersten allgemeinen Überblick:
D. C. Kurtz – J. Boardman, Greek Burial Customs (1971)
R. Garland, The Greek Way of Death (1985)
U. Knigge, Der Kerameikos von Athen (1988)
B. d’Agostino, Archäologie der Gräber, in: A. H. Borbein – T. Hölscher P. Zanker, Klassische Archäologie (Berlin 2000) 313-331
J. Stroszeck, Der Kerameikos in Athen. Geschichte, Bauten und Denkmäler im archäologischen Park (Athen 2014)

Thursday: 15:30 - 17:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Prof. Dr. Helga Bumke
Grundlagen der Grabungstechnik Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Dates on Friday. 11.06.21, Friday. 18.06.21, Friday. 25.06.21, Friday. 02.07.21 13:00 - 15:00 Brigitte Schiefer-Kutzschrad, M.A.
Häuser in Pompeji Course details

Durch ausgewählte Beispiele aus Pompeji werden wir die Wohnkultur der römischen Zeit näher kennenlernen. Wir werden uns mit der ganz grundsätzlichen Frage beschäftigen, wie die Häuser in Pompeji aufgebaut waren. Daraufhin wird erläutert welche Funktionen die verschiedenen Räume der pompejanischen Häuser hatten. Verschiedene Aspekte des Wohnens werden untersucht, wie zum Beispiel die räumliche Organisation der diversen Aktivitäten des häuslichen Lebens, oder die Umnutzung und Umstrukturierung von Wohneinheiten zwecks Anpassung an sich verändernde Bedürfnisse. Ausgewählte Wohnbauten in Pompeji werden auch in Hinblick auf die Wandmalereien und die Dekorationen untersucht. Unter Einbeziehung relevanter Schriftquellen werden wir uns in den ersten Sitzungen mit grundsätzlichen Aspekten des Wohnens vertraut machen. Dann werden wir uns einigen besonders aussagekräftigen Fallbeispielen zuwenden, wie den neuen spektakulären Funden in der Regio V. Ziel des Seminars ist es, einen exemplarischen Überblick über die Vielfalt an Wohnformen in Pompeji zu gewinnen, sich mit dem aktuellen Stand der Forschungsdiskussion vertraut zu machen und dabei eigene Fragestellungen zu entwickeln.
Studienleistung: Schriftliche Hausarbeit zum Thema des mündlichen Referats.
Einführende Literatur: P. W. Foss, Kitchens and Dining Rooms at Pompeii: The Spatial and Social Relationship of Cooking to Eating in the Roman Household (Diss. University of Michigan 1994); A. Wallace-Hadrill, Houses and society in Pompeii and Herculaneum (Princeton 1994); F. Pesando, Domus. Edilizia privata e società pompeiana fra III e I secolo a.C., Monografie della Soprintendenza archeologica di Pompei 12 (Rom 1997); J.-A. Dickmann, Domus frequentata. Anspruchsvolles Wohnen im pompejanischen Stadthaus, Studien zur antiken Stadt 4 (München 1999); R. Laurence – A. Wallace-Hadrill (Hrsg.), Domestic Space in the Roman World. Pompeii and beyond, JRA Suppl. 22 (Portsmouth 1997); W. Hoepfner (Hrsg.), Geschichte des Wohnens I: 5000 v. Chr. – 500 n. Chr. Vorgeschichte, Frühgeschichte, Antike (Stuttgart 1999) 609–678 (Pompeji); F. Pirson, Mietwohnungen in Pompeji und Herkulaneum. Untersuchungen zur Architektur, zum Wohnen und zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Vesuvstädte, München 1999; P. M. Allison, Pompeian Households. An Analysis of the Material Culture (Los Angeles 2004); J. J. Dobbins – P. W. Foss (Hrsg.), The World of Pompeii (New York 2007); P. Kastenmeier, I luoghi del lavoro domestico nella casa pompeiana, Studi della Soprintendenza Archeologica di Pompei 23 (Rom 2007); A. Anguissola, Intimità a Pompei. Riservatezza, condivisione e prestigio negli ambienti ad alcova di Pompei, Image & Context 8 (Berlin 2010); A. Haug, Decor-Räume in pompejanischen Stadthäusern. Ausstattungsstrategien und Rezeptionsformen, Decor. Decorative Principles in Late Republican and Early Imperial Italy 1 (Berlin 2020).

Tuesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 13/04/21), Location: (Rob / SR)
Dr. Annarita Doronzio
Ikonographie des Todes Course details

In der griechischen Kultur wurden Tod und Jenseits in zahlreichen Darstellungen thematisiert, wobei sich deutliche Unterschiede in der Themenwahl und Ikonographie beobachten lassen, die nicht nur zeitlich, sondern auch durch die Verwendungskontexte bedingt sind. Ziel ist es, verschiedene Darstellungsmotive im Kontext zeitgenössischer Bestattungsriten, ̔Totenkulte̕ und Jenseitsvorstellungen zu untersuchen.
Literatur:
H. A. Shapiro, The Iconography of Mourning in Athenian Art, AJA 95, 1991, 629 ff.
C. Sourvinou-Inwood, Reading Greek Death to the End of the Classical Period (Oxford 1995)
H. Willinghöfer, Thanatos. Die Darstellung des Todes in der griechischen Kunst der archaischen und klassischen Zeit (Marburg 1996)
J. H. Oakley, in: J. Neils – ders. (Hrsg.), Coming of Age in Ancient Greece, Ausst. Hood Mus. of Art, Hanover, New Hampshire 2003 (New Haven – London 2003) 163-194.
J. H. Oakley, Picturing Death in Classical Athens. The Evidence of the White Lekythoi (Cambridge 2004)
M. Söldner, Totendarstellungen von Menschen und Homerischen Helden in der attischen Kunst, in: M. Şahin – İ. H. Mert (Hrsg.), Festschrift für Ramazan Özgan (Istanbul 2005) 373 – 390.
S. Schmidt, Rhetorische Bilder auf attischen Vasen. Visuelle Kommunikation im 5. Jahrhundert v. Chr. (Berlin 2005)
K. Schade – St. Altekamp (Hrsg.), „Zur Hölle!“ Eine Reise in die antike Unterwelt, Begleitbuch zur Ausstellung im Pergamonmuseum (Berlin 2007)
A. Scholl, Hades and Elysion. Images of the Afterlife in Classical Athens, in: Exploring Ancient Sculpture. Essays in Honour of Geoffrey Waywell, BICS Suppl. 105 (2010) 71–96.

Tuesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 13/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Prof. Dr. Helga Bumke
Kolloquium zu aktuellen Forschungen der Klassischen Archäologie Course details Thursday: 18:00 - 19:30, weekly (from 06/05/21) n.a
Prof. Dr. Helga Bumke,
Dr. Annarita Doronzio,
Dr. Stephan Faust,
Dr. Aylin Tanriöver
Kontinuität, Regionalität und Distribution - Keramik und ihr kulturhistorisches Aussagepotenzial Course details Wednesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (digital)
Prof. Dr. Tobias Gärtner
Lehrgrabung Burglahr Course details Dates on Thursday. 24.06.21 16:00 - 17:30, Room: (digitales Meeting) N.N.,
Anna Bartrow, M.A. M. Sc.,
Prof. Dr. Tobias Gärtner
Mittelalterarchäologie und Bauforschung Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Tuesday: 15:30 - 17:00, weekly (from 13/04/21), Location: Seminarraum 16 (Raum E.11) [LuWu 2]
Anna Bartrow, M.A. M. Sc.
Münzerwerbungen zur Zeit Carl Roberts Course details

Am 17. Januar 2022 jährt sich der Todestag Carl Roberts zum hundertsten Mal. Anlässlich des 100. Todestages des Hallischen Archäologieprofessors ist eine Sonderausstellung geplant: Carl Robert und die Klassische Archäologie zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik (Arbeitstitel). Im Seminar sollen die Münzen (32 Griechen und 66 Römer), die zur Zeit Carl Roberts (1890-1920) für die Sammlung des Archäologischen Museums der Universität Halle erworben wurden, im Mittelpunkt stehen. Nach einer knappen Einführung in die Antike Numismatik gilt es, die Münzen zu bestimmen und in die Online_Datenbank einzupflegen Weiterhin soll die Präsentation der Münzen im Rahmen der Sonderausstellung ggf. auch als Online-Ausstellung (parallel zur Sonderausstellung) geplant werden.

Wednesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Dr. Aylin Tanriöver
Ostbayern Course details

Exkursion 26.-30. September 2021

Dates on Sunday. 26.09.21 - Thursday. 30.09.21 07:00 - 20:00, Room: (Ostbayern) Prof. Dr. Tobias Gärtner,
Anna Bartrow, M.A. M. Sc.
Prospektionsmethoden in der Archäologie – Theorie und Praxis Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Thursday: 08:00 - 09:30, weekly (from 15/04/21), Location: Hörsaal II (Raum 1.01)[EA 28]
Dr. Oliver Rück
Rituale, Kult und Religion der nordischen Bronzezeit Course details

Das Rektorat hat in dieser Woche angesichts der Infektionslage entschieden, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 weiterhin ausschließlich digital stattfinden; die bisherigen Ausnahmen für Präsenzveranstaltungen bleiben bestehen. Die Regelungen gelten zunächst bis Pfingsten. Auch auf Prüfungen bezogen wurde die derzeitige Regelung, dass diese bis auf wenige, zu genehmigende Ausnahmen digital stattfinden sollen, entsprechend verlängert.

Wie es nach dem Pfingstmontag dann ab 25. Mai weitergeht, wird rechtzeitig vor Pfingsten bekannt gegeben.

Monday: 10:30 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: Seminarraum 21 (Raum E.04) [LuWu 2]
Prof. Dr. Francois Bertemes
Skulptur der Klassischen Zeit Course details

Griechische Skulptur stellt eine der wichtigsten Denkmälergruppen der griechischen Kunst dar. Die jeweiligen stilistischen Gestaltungsmerkmale der verschiedenen Epochen und Zeitabschnitte sind wesentlich für die zeitliche Einordnung bzw. das chronologische Gerüst griechischer Plastik. In dem Seminar soll anhand ausgewählter Beispiele ein Überblick über die künstlerischen ‘Gestaltungsprinzipien’ der Skulptur klassischer Zeit gegeben werden, wobei deren fachgerechte Beschreibung und Einordnung ein wichtiges Lernziel bilden wird. Überdies gilt es, auch einen Überblick über die verschiedenen Verwendungskontexte griechischer Skulptur zu gewinnen.
Literatur:
J. Boardman, Griechische Plastik. Die klassische Zeit (Mainz 1996)
J. Boardman, Griechische Plastik. Die spätklassische Zeit (Mainz 1998)
A. H. Borbein, Griechische Kunst. Klassik, in: H.-G. Nesselrath (Hrsg.), Einleitung in die griechische Philologie (Stuttgart – Leipzig 1997) 609–627.
P. C. Bol (Hrsg.), Die Geschichte der antiken Bildhauerkunst II: Klassische Plastik (Mainz 2004)

Friday: 10:30 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Prof. Dr. Helga Bumke
Skulpturensammlung Dresden Course details

Die Skulpturensammlung Dresden beherbergt mehr als 10.000 Werke aus der Antike. Darunter befinden sich so berühmte Statuen wie die Herculanerinnen, der Dresdner Knabe oder die Athena Lemnia (in zwei römischen Kopien), aber auch Bildnisse, Grabdenkmäler, Gefäßkeramik, Terrakotten und Gemmen. Hinzu kommt eine umfangreiche Sammlung von Gipsabgüssen, die der bedeutende Maler Anton Raphael Mengs im 18. Jh. in Rom zusammengetragen hat. Im Rahmen des Seminars und der begleitenden Exkursion werden herausragende Stücke der Dresdner Antikensammlung im Zentrum stehen. Daneben wird auch die Geschichte der Sammlung – insbesondere im Hinblick auf die Erwerbungen Augusts des Starken (reg. 1694-1733) und die Neukonzeption durch den Archäologen Georg Treu um 1900 – behandelt werden. Am Beispiel Dresden lassen sich allgemeine Erkenntnisse über die neuzeitliche Entstehung, Entwicklung und Funktion öffentlicher Museen gewinnen.

Literatur
J. Daehner (Hrsg.), The Herculaneum Women. History, Context, Identities (Los Angeles 2007).
C. Knoll – C. Vorster (Hrsg.), Katalog der antiken Bildwerke 1-4. Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (München 2011-2018).
Staatliche Kunstsammlungen Dresden – S. Koja (Hrsg.), Skulpturensammlung bis 1800 (Dresden 2020).

The course times are not decided yet. Dr. Stephan Faust
Tutorium zum SE Einführung in die Ikonographie (Gruppe 2) Course details Thursday: 18:00 - 19:30, fortnightly (from 06/05/21) n.a
Prof. Dr. Michael Wiemers
Vitruv und die römische Architektur Course details

Der römische Architekt und Ingenieur Vitruvius Pollio hat in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. ‚Zehn Bücher über Architektur‘ verfasst, die dem Kaiser Augustus gewidmet sind. Es handelt sich um das einzige architekturtheoretische Werk der Antike, das uns in Gänze überliefert ist, und vor allem für die Antikenrezeption seit der Renaissance besaß es eine kaum zu unterschätzende Bedeutung. In den ‚Zehn Büchern‘ setzt sich der Autor mit so vielfältigen Themen wie der Ausbildung des Architekten, dem Städtebau, Baumaterialien, Tempelarchitektur, öffentlichen und privaten Gebäuden und Wasserbau, aber auch Astronomie, Zeitmessung und Maschinenbau auseinander. Im Seminar wollen wir die Schrift als wichtiges Zeugnis zur antiken Baukunst und zur Terminologie gemeinsam (in Übersetzung) lesen und zur archäologischen Überlieferung griechisch-römischer Architektur in Bezug setzen.

Literatur:
C. Höcker, Metzler Lexikon antiker Architektur. Sachen und Begriffe (Darmstadt 2004).
H. von Hesberg, Römische Baukunst (München 2005).
H. Knell, Vitruvs Architekturtheorie. Versuch einer Interpretation 3(Darmstadt 2008).
A. Schmidt-Colinet – G. A. Plattner, Antike Architektur und Bauornamentik. Grundformen und Grundbegriffe (Stuttgart 2004).
Vitruv, Zehn Bücher über Architektur, übersetzt von Curt Fensterbusch 7(Darmstadt 2013).

Tuesday: 15:30 - 17:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Rob / HS KA)
Dr. Stephan Faust