MLU
Course directory - WS 2021/22
Theologische Fakultät (WS 2021/22) 33 Veranstaltungen
No. Title Zeit/Ort Lecturers
"Sekten" in der Diskussion. Religionswissenschaftliche und theologische Perspektiven Course details

Ausgehend von der Denotation und einigen Konnotationen des wissenschaftlich nicht unstrittigen Begriffs, werden wir uns in der Übung der konfliktträchtigen Kontroverse um religiöse Sonderge-meinschaften annähern. Dabei werden ausgewählte Einzelgruppierungen genauer behandelt, um anhand dieser die Debattenlagen auf religionswissenschaftlicher und theologischer, aber auch - diese tangierend - auf politischer und philosophischer Ebene zu untersuchen.

Wednesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 13/10/21), Die angegebene Uhrzeit ist die coronabedingte Uhrzeit. Falls nicht hybrid unterrichtet wird gilt folgende Uhrzeit: 12:00-14:00 Uhr, Location: (SemR B)
Martin Emmrich, M.A.
Adolf von Harnacks „Wesen des Christentums“ Course details

Mit seinen im Wintersemester 1899/1900 an der Berliner Universität vor Hörern aller Fakultäten gehaltenen Vorlesungen über das „Wesen des Christentums“ erreichte Adolf von Harnack einen außerordentlichen Publikumserfolg und bestimmte die wissenschaftliche Diskussion ganzer Theologengenerationen. Seine Vorlesungen, die schon im Jahr 1900 erstmalig gedruckt erschienen, beruhen auf langjährigen Studien zu philologischen, historischen, insbesondere zu institutions-, frömmigkeits- und kulturgeschichtlichen Aspekten der gesamten Christentumsgeschichte. Die Frage nach dem Wesen des Christentums, mit der Harnack an eine seit der Aufklärung virulente Problemstellung anknüpft, stellt sich die Aufgabe, durch die Herausstellung der wechselseitigen Beziehungen von dem durch Jesus und seine Verkündigung gegebenen Ursprung und dessen geschichtlicher Wirksamkeit zu einer lebendigen Auffassung der christlichen Religion zu gelangen.
Im Proseminar wird diese „Programmschrift der liberalen Theologie“ kursorisch gelesen und diskutiert.
Literatur: Adolf von Harnack: Das Wesen des Christentums, hg. von Claus-Dieter Osthövener, Tübingen 32012.

Thursday: 18:00 - 19:30, weekly (from 14/10/21), Location: (HS II)
Dr. Marianne Schröter
Dantes Göttliche Komödie. Poetische Theologie I Course details

Dante Alighieris Comedia ist ein Text, der seine Zeit in poetische Worte fasst und der darin ein Muster für Texte anderer Zeiten geworden ist. Von Boccaccio ist der Text als ‚göttlich‘ tituliert worden. Das hat mit dem Inhalt zu tun, einer geführten Wanderung des Ich-Erzählers in den Abgrund des Infernos, auf den steilen Läuterungsberg und, losfliegend, in die Himmelssphären des Paradieses. ‚Göttlich‘ meint jedoch auch die poetische Qualität. So viel Applaus darf neugierig machen: Können ein Dichter und sein Gedicht Dinge erreichen, die den gewohnten Formen theologischer Reflexion entgehen? Ich meine, die Comedia und ähnliche Poetische Theologien (Miltons Paradise Lost, Goethes Faust-Dichtung) haben einen Mehrwert für das theologische Denken. In Dantes Fall liegt er darin, Gedanken als Orte darzustellen (Topik), die Prägnanz von Bildsprache aufzuweisen (Metaphorik) und mithilfe der Erzählhandlung Bezugnahmen zu schaffen, welche die theologischen Gedanken andernfalls nicht hätten (Narrativ). All dies kann auch der heutigen Sprache theologischen Nachdenkens nützen. Die Vorlesung stellt den Text vor, erörtert seine Poetische Theologie exemplarisch und zieht Schlüsse für den systematisch-theologischen Sprachumgang.

Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/10/21) n.a
PD Dr. Christian Senkel
Dogmatik des Ersten Artikels: Gott – Welt – Mensch Course details

Nach einführenden Bemerkungen zum Verständnis von Theologie und Dogmatik werden in der Vorlesung die Grundlagen von Gottes- und Schöpfungslehre verhandelt: Welche Funktion und Bedeutung hat der Gottesbegriff? Kann man Gottes „Existenz“ beweisen? Worin besteht die Ei-genart des christlichen Gottesverständnisses? Was bedeutet Schöpfung in biblischer Perspektive und in welchem Verhältnis steht dies zu einem naturwissenschaftlichen Verständnis der Wirk-lichkeit? Diese und andere Fragen werden erörtert. Eine Einführung in die Grundzüge theologi-scher Anthropologie schließt die Vorlesung ab.
Literatur: R. Leonhardt, Grundinformation Dogmatik, 3. Aufl. 2008; W. Joest / J.v. Lüpke, Dogmatik I, 5. Aufl. 2010; W. Härle, Dogmatik, 3. Aufl. 2007; W. Pannenberg, Systematische Theo-logie Bd.I+II, 1988/1991.

Wednesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 13/10/21), Location: (HS II)
Prof. Dr. Dirk Evers
Doktorandenkolloquium Course details

Im Doktorandenkolloquium werden entstehende Qualifikationsarbeiten vorgestellt und diskutiert. Teilnahme nur auf persönliche Einladung.
Ort und Zeit n.V.

The course times are not decided yet. Prof. Dr. Jörg Ulrich
Einführung in die Bioethik Course details

Die Möglichkeiten des Menschen, auf Vorgänge des Lebens Einfluss zu nehmen, haben in der Moderne rasant zugenommen. Dadurch entstehen nicht nur Fragen nach einem ethisch vertretbaren Umgang mit Pflanzen und Tieren. Ebenso ist sich der Mensch selbst zum problematischen Gegenstand geworden. Dabei bewegt man sich häufig in Grenzbereichen, wie etwa denen zwischen Leblosem und Lebendigem, Natürlichem und Künstlichem, Mensch und Natur oder auch Leben und Tod. Nicht zuletzt deswegen ist hierbei immer auch eine religiöse Dimension mit im Spiel – und die Theologie eine wichtige Stimme in den entsprechenden Debatten. Im Seminar wird zunächst die allgemeine Frage eine Rolle spielen, was man unter theologischer Ethik als eigener ethischen Reflexionsgestalt eigentlich verstehen kann. Im Anschluss daran soll mit Albert Schweitzers „Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ eine klassische Gestalt theologischer Bioethik erarbeitet werden. In den übrigen Sitzungen wird der Fokus dann – in exemplarischer Auswahl – auf medizinethische sowie umwelt- und tierethische Problemfelder gesetzt werden.

Monday: 10:30 - 12:00, weekly (from 18/10/21), Location: (SemR C/D)
Dr. Constantin Plaul
Einführung in die Religionspädagogik (Fachdidaktik Religion) Course details

Die Vorlesung behandelt die für die Fachdidaktik des Evangelischen Religionsunterrichts wesentlichen Gesichtspunkte: Rechtliche, schulisch-gesellschaftliche und kirchlich-religiöse Rahmenbedingungen sowie Ziele und Inhalte des Religionsunterrichts.

Tuesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 12/10/21), Location: (Haus 30, HS II)
Prof. Dr. Michael Domsgen
Forschungskolloquium (n. V.) Course details

Im Forschungskolloquium werden laufende und geplante Qualifikationsarbeiten (Diplom, Staatsexamen, Promotion, Habilitation) und weitere Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert. Die Teilnahme ist an die verabredete Planung oder Durchführung einer Qualifikationsarbeit am Seminar für Religionswissen-schaft und Interkulturelle Theologie gebunden bzw. erfolgt auf persönliche Einladung. Die konstituierende Sitzung findet am Donnerstag den 14. Oktober 2021 von 12 bis 13 Uhr statt.

Dates on Thursday. 14.10.21 12:00 - 13:00, Room: (SemR A) Prof. Dr. Daniel Cyranka
Forschungskolloquium: Aktuelle Herausforderungen der Religionspädagogik Course details

Im Forschungskolloquium werden religionspädagogische Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert. Ein Schwerpunkt bildet dabei die Diskussion laufender Promotions- und Habilitationsprojekte der Forschungsstelle Religiöse Kommunikations- und Lernprozesse sowie des Lehrstuhls. Teilnahme nach vorheriger Anmeldung bei Prof. Domsgen.

The course times are not decided yet. Prof. Dr. Michael Domsgen
Frühstück mit Albert Schweitzer Course details

Albert Schweitzer (1875–1965) war ein ausgesprochenes Multitalent: Neutestamentler, Philosoph, Mediziner, Urwaldarzt in Lambaréné (Gabun), Orgelexperte und Bachinterpret, Friedensnobelpreisträger. In der beliebten Frühstücksübung wollen wir wichtige Texte von ihm lesen: sowohl die Geschichte der Leben-Jesu-Forschung als auch die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben als auch die Briefe aus Lambaréné als auch seine politischen Statements zur Rüstungspolitik nach dem 2. Weltkrieg werden eine zentrale Rolle spielen. Von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird erwartet, die Texte gründlich zu lesen und sich darüber hinaus auch an der Beschaffung des Frühstücks für den Kurs zu beteiligen. Wie wir Letzteres genau organisieren, kann pandemiebedingt erst kurzfristig festgelegt werden.

Tuesday: 08:00 - 09:30, weekly (from 12/10/21), Location: (Haus 30, SemR B)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Geschichte der Ethik im Zusammenhang theologischer Denkformen I (Von der Antike bis zur Aufklärung) Course details

In der Vorlesung wird ein Überblick über wesentliche Stationen der Entwicklung ethischer Themen und Prinzipien sowie der Begründung ethischer Urteile geboten. Zugleich geht es um deren Kontextualisierung in zentralen Denkformen aus Theologie und Philosophie. Der Bogen wird sich von der griechischen Antike und die biblische Tradition über die Kultursynthese des antiken Christentums, mittelalterliche Positionen, reformatorische Ansätze bis hin zur Aufklärung spannen. Zugleich sollen Grundformen und -begriffe ethischen und theologischen Denkens herausgearbeitet werden, die auch für heutige ethische Urteilsbildung relevant sind.

Literatur:
Jan Rohls, Geschichte der Ethik, Tübingen, 2. Aufl. 1999; ders., Philosophie und Theologie in Geschichte und Gegenwart, Tübingen 2002; Jörg Lauster, Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums, München 2017. Weitere Literatur wird in der Vorlesung benannt.

Wednesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 13/10/21), Location: (HS I oder II)
Prof. Dr. Jörg Dierken
Heiße Eisen und drängende Themen im Religionsunterricht (gemeinsam mit Dr. Georg Bucher) Course details

Es gibt Themen, die kommen fachwissenschaftlich relativ handzahm daher, entwickeln aber im Religionsunterricht aufgrund aktueller Problemlagen eine so nicht erwartete Kontroversität. Zugleich treffen traditionell und ökumenisch kontrovers diskutierte Themen auf eine Schülerschaft, die die hier vorgebrachten Argumente nur mit Mühe nachvollziehen kann, weil die Fragen als geklärt erscheinen. Wie ist damit umzugehen? Dieser Frage soll im Seminar anhand ausgewählter Themenstellungen diskutiert und religionsdidaktisch fokussiert vertieft werden. Darunter u.a.: „Wer rettet die Welt?“: „Fridays for Future“ und die „Bewahrung der Schöpfung“; „Seid fruchtbar und mehret Euch“: Dominium terrae und die Grenzen des Wachstums; Geld regiert die Welt?: Kapitalismuskritik im RU; Alles digital?: Das Digitale als thematische und methodische Herausforderung im RU.

Tuesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 12/10/21), Location: (Haus 30, SemR B)
Prof. Dr. Michael Domsgen,
Dr. Georg Bucher
Homiletisches Hauptseminar: Predigen lernen Course details

In diesem Seminar wird der Weg zur Predigt in den geforderten methodischen Schritten erarbeitet. Ziel ist die Vorstellung und Besprechung einer eigenen Predigt im Seminar.

Wednesday: 18:00 - 22:00, weekly (from 13/10/21), Location: (Haus 30, HS II)
Prof. Dr. Anne Steinmeier
Kaiserreich, Kolonien und die Erfindung der Missionswissenschaft um 1900 Course details

Gegenstand des Hauptseminars ist die Missionsgeschichte um 1900 mit Schwerpunkt im deutschsprachi-gen Kontext (Kaiserreich und seine Kolonien) als äußerer Rahmen für die Etablierung der akademischen Missionswissenschaft im Jahre 1896 in Halle, für die der Name Gustav Adolf Warneck (1834-1910) steht. Im Rahmen des Seminars wird auch der öffentliche Vortrag „Gustav Adolf Warneck and World Christianity“ von Prof. Dr. Daniel Jeyaraj (Liverpool/Chennai) besucht. Es gibt Gelegenheit zum Austausch mit dem Referenten.
Die Bereitschaft zur Übernahme eines Referates wird erwartet. Im Anschluss an dieses Hauptseminar be-steht die Möglichkeit, eine wissenschaftliche Hausarbeit zu schreiben.

Thursday: 15:30 - 17:00, weekly (from 14/10/21), Die angegebene Uhrzeit ist die coronabedingte Uhrzeit. Falls nicht hybrid unterrichtet wird gilt folgende Uhrzeit: 14:15-15:45 Uhr, Location: (SemR A)
Prof. Dr. Daniel Cyranka
Kirchen- und Theologiegeschichte im Überblick I Course details

Die Vorlesung wird die Kirchen- und Theologiegeschichte des ersten Jahrtausends des Christentums in Grundzügen nachzeichnen. Willkommen sind alle Interessierten.

Friday: 13:00 - 14:30, weekly (from 15/10/21), Location: (Haus 30, HS II)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Kolloquium zur Besprechung laufender Arbeiten (Examen, Diplom, Dissertation, Habilitationsschrift) Course details

Das Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Studierende sowie Personen, die eine von mir in meiner Funktion als Hochschullehrer (mit-)betreute akademische Qualifikationsschrift (Examensarbeit, Diplomarbeit, Dissertation, Habilitationsschrift o.ä.) erarbeiten bzw. vorbereiten oder deren weiterer akademischer Qualifikationsprozess in einem fachlichen Austausch mit mir bzw. meinem Lehrstuhl steht. In dem Kolloquium sollen Teile aus solchen Arbeitsprojekten vorgestellt und diskutiert werden. Genauere Informationen zur Anmeldung von Präsentationen und zum Programm werden noch versandt. Um Anmeldung wird gebeten.

Dates on Friday. 10.12.21 14:00 - 20:00, Room: (SemR E) Prof. Dr. Jörg Dierken
Kreuzestheologie Course details

Neben der Rechtfertigungslehre gilt die Kreuzestheologie als das Zentrum reformatorischer Theologie. In der theologischen Lehrbuchliteratur wird immer wieder auf die Kreuzestheologie Bezug genommen, ohne dass geklärt wird, was denn darunter im Sinne eines theologischen Kon-zepts zu verstehen sei. In der Heidelberger Disputation behauptete Luther: „Nicht der wird mir Recht ein Theologe genannt, der das unsichtbare [Wesen] Gottes erblickt, das durch das erkannt wird, was gemacht ist. […] Sondern wer das sichtbare [Wesen] und die dem Menschen zugewand-te Rückseite Gottes erkennt, die durch Leiden und Kreuz erblickt wird.“ Im 20. Jahrhundert inspi-rierte diese Denkfigur Dietrich Bonhoeffers These vom ‚ohnmächtigen Gott ‘, der sich aus der Welt ans Kreuz heraus drängen lässt. Jürgen Moltmanns Entwurf ‚Der gekreuzigte Gott‘ versteht sich als kreuzestheologische Gotteslehre, ebenso wie Eberhard Jüngel seine ‚Theologie des Ge-kreuzigten im Streit zwischen Theismus und Atheismus‘ entwirft. In seinem Werk ‚Der aufer-weckte Gekreuzigte‘ hat dann Ingolf Dalferth das Kreuz Jesu Christi als Ereignis im Leben Gottes verstehen wollen. Kann man Gott nur dann verstehen, wenn man ihn vom ‚Kreuz‘ her versteht? Was genau meint ‚Kreuzestheologie‘ als Programmbegriff, wofür steht sie und welche Vorausset-zungen und Folgen macht sie geltend? Diese und andere Fragen sollen durch gründliche Lektüre dieser und anderer Entwürfe im Seminar erörtert werden.
Literatur: M. Korthaus, Kreuzestheologie. Geschichte und Gehalt eines Programmbegriffs in der evangelischen Theologie, 2007; M. Luther, Heidelbergae habita/Heidelberger Disputation (1518), in: ders., LDStA 1. Der Mensch vor Gott, hg. von W: Härle, 2006, 35–39; J. Moltmann, Der gekreuzigte Gott. Das Kreuz Christi als Grund und Kritik christlicher Theologie, 2. A., 1973; E. Jün-gel, Vom Tod des lebendigen Gottes. Ein Plakat, in: ders., Unterwegs zur Sache, 1988, 105–125; I.U. Dalferth, Der auferweckte Gekreuzigte: Zur Grammatik der Christologie, 1994.

Tuesday: 13:00 - 14:30, weekly (from 12/10/21), Location: (SemR E)
Prof. Dr. Dirk Evers
Latein I Course details

Der Kurs vermittelt anhand des Lehrbuches Elementarkenntnisse der lateinischen Sprache und wird im folgenden Semester mit einer Lektüre fortgesetzt, die zum Erwerb des Latinums befähigen soll. Für Studierende, die kein Latinum benötigen, besteht am Ende des Semesters die Möglichkeit einer Abschlussklausur zum Nachweis von Lateinkenntnissen. Zum Sprachkurs Latein I wird zusätzlich der Besuch eines Tutoriums dringend empfohlen (eine Doppelstunde wöchentlich; Zeit und Ort werden zu Beginn des Semesters bekanntgegeben). Das Tutorium dient der Nachbereitung, Übung und Vertiefung des Unterrichtsstoffes und damit vor allem der besseren Strukturierung des ohnehin nötigen Selbststudiums. Es fallen dabei keine zusätzlichen Aufgaben an.

Literatur:
Unikurs Latein (Buchner-Verlag, ISBN: 978-3-7661-7595-3);
PONS Deutsche Grammatik und Rechtschreibung (ISBN: 978-3-12-562860-1);
Für das Sommersemester wird außerdem benötigt:
PONS Wörterbuch für Schule und Studium Latein-Deutsch (ISBN: 978-3-12-517983-7)

Monday: 08:00 - 09:40, weekly (from 18/10/21), Location: (Hörsaal II (Haus 30))
Tuesday: 08:00 - 09:40, weekly (from 12/10/21), Location: (Hörsaal II (Haus 30))
Thursday: 08:00 - 09:40, weekly (from 14/10/21), Location: (Hörsaal II (Haus 30))
Friday: 08:00 - 09:40, weekly (from 15/10/21), Location: (Hörsaal II (Haus 30))
Thomas Hübner
Markt, Macht, Medizin Course details

Unsere Vorlesung schließt an die Veranstaltung "Medizin, Macht, Markt" an und wird sich der Vertiefung medizinphilosophischer Positionen widmen. Dabei lenken wir über Nietzsche und Foucault hinaus die Aufmerksamkeit auf Leibniz und Jaspers.

Literatur:

Karl Jaspers: Nietzsche. Einführung in das Verständnis seines Philosophierens, Berlin 1981
Henning Ottmann [Hg]: Nietzsche-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, Stuttgart 2000

Karl E. Rothschuh: Geschichte der Physiologie, Heidelberg 1953

Michel Foucault: Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks, Frankfurt a. M. 2011

Petra Gehring: Was ist Biomacht? Vom zweifelhaften Mehrwert des Lebens, Frankfurt a. M. 2006

Kurt Salamun: Karl Jaspers, Stuttgart 2019

Hubertus Busche/Thomas Fuchs: Zwei Philosophen der Medizin – Leibniz und Jaspers, Berlin 2017

Matthias Bormuth: Karl Jaspers und die Psychoanalyse, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002

Karl Jaspers: Allgemeine Psychopathologie, 3. Aufl. Heidelberg 1923

Michael-Thomas Liske: Gottfried Wilhelm Leibniz, München 2000

Jürgen Jost: Leibniz und die moderne Naturwissenschaft, Berlin 2019

The course times are not decided yet. PD Dr. Björn Pecina
Martin Luther: Texte zum Christsein in der Welt Course details

Das Seminar wird zentrale Texte Martin Luthers zum Thema „Christ und Welt“ analysieren und diskutieren. Mit im Programm sind u.a. die Adelsschrift von 1520; die Obrigkeitsschrift von 1523; die Schrift, „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sey“ (1523); die Schriften zum Bauernkrieg (1525); die Schriften über die Schule (1524/1530) und der Sendbrief vom Dolmetschen (1530). Textgrundlage ist der u.g. Band. Zwar muss man für diesen einige € berappen, die sich aber lohnen, denn diese Texte werden Sie ein (Theologen)Leben lang begleiten.

Monday: 15:30 - 17:00, weekly (from 18/10/21), Location: (Haus 30, SemR B)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Methoden im Religionsunterricht: Begleitseminar zur SPÜ Course details

Nach einer Einführung in die Grundlagen der Unterrichtsbeobachtung, -vorbereitung und -didaktik werden Hospitationen in der Schule durchgeführt und im Anschluss daran eigene Unterrichtsstunden gehalten und ausgewertet. Der Schwerpunkt des Begleitseminars besteht darin, ausgewählte Methoden und Medien des RU kennenzulernen und einzuüben. Neben dem zweistündigen Begleitseminar müssen für die Hospitationen und die praktische Durchführung des Unterrichts sowie die Vor- und Nachbesprechung zwei weitere Stunden eingeplant werden.
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Studiengangs im StudIP bis zum 31.3..2021 verbindlich an.
SPÜ-Sprechstunde: Im Semester,Montag,15:00-16:00 Uhr.

Monday: 18:00 - 19:30, weekly (from 11/10/21), Location: (SemR A)
Jörg Hellmich
Michael Tomasello, Mensch werden Course details

In seinem neuesten Werk „Mensch werden. Eine Theorie der Ontogenese“ stellt der Anthro-pologe und Verhaltensforscher Michael Tomasello seine Sicht der evolutionären Entwicklung des Menschen vor, nach der vor allem die Fähigkeit zur Kooperation und Kommunikation den Men-schen zum Menschen macht. Über Jahrzehnte hat Tomasello als Co-Direktor des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig mit Gruppen von Menschenaffen im dortigen Zoo im Vergleich mit Menschenkindern geforscht und wichtige Konzepte wie die der geteilten Aufmerksamkeit oder gemeinsamen Intentionalität entwickelt, mit denen er menschliches Ver-halten beschreibt. Am Ende ist fast so etwas wie eine kognitive Kulturtheorie entstanden, die auch eine Naturgeschichte der Moral und die Religion mit in den Blick nimmt. Wir wollen das allgemein verständliche jüngste Buch von Tomasello daraufhin lesen und diskutieren, wie man eine theologische Perspektive auf den Menschen mit seinen Überlegungen ins Gespräch bringen könnte.
Literatur: M. Tomasello, Mensch werden: Eine Theorie der Ontogenese, 2020; M. Breul, Philo-sophical Theology and Evolutionary Anthropology, NZSTh 61 (2019), 354–369; Ch. Thies, Mi-chael Tomasello und die philosophische Anthropologie, PhR 64 (2017), 107–121.

Wednesday: 18:00 - 19:30, weekly (from 13/10/21), Location: (SemR E)
Prof. Dr. Dirk Evers
Mittelbau-Austausch Course details Dates on Wednesday. 28.10.20 10:00 - 11:30, Tuesday. 24.11.20, Tuesday. 26.01.21 14:45 - 16:15, Tuesday. 13.04.21, Tuesday. 18.05.21, Tuesday. 22.06.21, Tuesday. 29.06.21 15:00 - 16:30, Room: (Hörsaal I), (WebEx) Elisa Victoria Blum,
Thomas Hübner
Pastoralpsychologie Course details

Das Seminar wird in die gegenwärtige pastoralpsychologische Diskussion einführen. Dabei sollen nicht nur Seelsorge, sondern auch andere kirchliche Handlungsfelder und religiöse Kommunikationsprozesse in den Blick kommen. Anthropologische Fragen werden eine zentrale Rolle spielen.
Nach einer einführenden Online-Sitzung (Do, 28.10.2021, 18-19:30 Uhr) wird ein Blocktermin verabredet.

Dates on Thursday. 28.10.21 18:00 - 19:30 Prof. Dr. Anne Steinmeier
Religion und Naturwissenschaften Course details

In diesem gemeinsam mit unserem Gastprofessor Willem B. Drees aus den Niederlanden ge-haltenen Blockseminar werden wir grundlegende Texte zum Gespräch zwischen Theologie und Naturwissenschaften lesen und diskutieren. Dabei werden historische, philosophische und theo-logische Perspektiven berücksichtigt werden, und wir werden sowohl deutsche als auch engli-sche Texte behandeln. Die Seminarsprache wird Deutsch sein, das Herr Drees gut versteht. Wir werden aber sicherlich manchmal ins Englische wechseln, um bestimmte Punkte verständlich zu machen. Von den Teilnehmenden wird erwartet, dass sie einen der Texte im Seminar mit einem einführenden Referat vorstellen. Dazu findet zu Semesterbeginn eine Vorbesprechung statt, an der die Texte verteilt werden. Alle Interessierten sollten sich in Stud.IP anmelden und erhalten dann eine Einladung zur Vorbesprechung. Das Seminar selbst findet im Block im Tagungszent-rum der Leucorea in Wittenberg statt. Auch dazu werden erste Absprachen in der Vorbespre-chung getroffen.
Literatur: P. Harrison (Hg.), The Cambridge Companion to Science and Religion, 2010; J. H. Brooke / R. L. Numbers (Hg.), Science and Religion Around the World, 2011; P. Harrison, The Territories of Science and Religion, 2015; P. Becker/U. Diewald (Hg.), Zukunftsperspektiven im theologisch-naturwissenschaftlichen Dialog, 2011; J. Habermas, Auch eine Geschichte der Philo-sophie Bd. 2, 2019.

Dates on Thursday. 28.10.21 - Saturday. 30.10.21 09:00 - 17:00 Prof. Dr. Dirk Evers
Religionen III Course details

Die Vorlesung ist Teil des Überblickszyklus (Religionen I–III). Sie beschäftigt sich mit Religionen bzw. Religi-onsgemeinschaften, die seit dem 19. Jahrhundert entstanden sind und markiert somit so etwas wie „moderne Religionsgeschichte“. Literatur und weiteres Studienmaterial wird im Laufe des Semesters über StudIP zur Verfügung gestellt.

Friday: 10:30 - 12:00, weekly (from 15/10/21), Die angegebene Uhrzeit ist die coronabedingte Uhrzeit. Falls nicht hybrid unterrichtet wird gilt folgende Uhrzeit: 10:15-11:45 Uhr, Location: (HS II)
Prof. Dr. Daniel Cyranka
Repetitorium RW/IKT (n. V.) Course details

Das Repetitorium findet als Blockveranstaltung statt. Über die Terminfindung entscheidet die Gruppe in der konstituierenden Sitzung am 4. November 2021 von 12 bis 13 Uhr. Ideal wäre eine Durchführung an vier aufeinanderfolgenden Tagen (jeweils zwischen 9 und 16 Uhr). In der konstituierenden Sitzung werden Literatur- und Themenlisten verteilt, sowie die zu übernehmenden Referate besprochen.

Dates on Thursday. 04.11.21 12:00 - 13:00, Room: (HS I) Prof. Dr. Daniel Cyranka
RU 2030. Fragen, Herausforderungen und Leerstellen, die zu bedenken sind gemeinsam mit Prof. Dr. Frank Lütze (Leipzig) und Prof. Dr. Ulrike Witten (Bielefeld) Course details

Der Religionsunterricht steht unter Druck. Einerseits treten die dabei zu bedenkenden Fragen und Herausforderungen offen zu Tage und werden bereits als solche diskutiert. Andererseits gibt es eine Reihe von blinden Flecken, die im gegenwärtigen Diskurs keine oder nur eine sehr marginale Rolle spielen. In diesem interuniversitären Oberseminar soll beides reflektiert werden, um auf diese Weise verschiedene Szenarien zu entwickeln, die zukünftig zum Tragen kommen können.
Um auswärtige Referent*innen unkompliziert gewinnen zu können, findet das Seminar mehrheitlich digital statt. Am Ende ist ein Projekttag in Präsenz geplant.

Monday: 10:30 - 12:00, weekly (from 18/10/21), Location: (Haus 30, SemR A)
Prof. Dr. Michael Domsgen
Schleiermachers Geschichtsschreibung in vergleichender Perspektive (Blockveranstaltung) Course details

Friedrich Schleiermacher gilt als der klassische Theologe, der nahezu alle Gebiete der nachmaligen Geistes- und Kulturwissenschaften bearbeitet und dabei immer auch Dimensionen des Religiösen mit verhandelt hat. Das gilt auch für seine vielfältigen Zugriffe auf die Thematik der Geschichtsschreibung. Er selbst hat dazu u.a. durch Vorlesungen zur Kirchengeschichte sowie zur Geschichte der Griechischen und der Christlichen Philosophie beigetragen; hinzu kommen verschiedene Abhandlungen zu geschichtstheoretischen Fragen und entsprechende Ausführungen in seinen Werken. Schleiermacher versteht Geschichte als den Zusammenhang des Werdens der Kultur, zu der zentral auch die Religion hinzugehört. Vor diesem Hintergrund geht es bei der Geschichtsschreibung darum, Phänomene aus der Vergangenheit in ihrer Fremdheit verstehen und in ihrer Bedeutung für das Gewordensein der Gegenwart einordnen zu können.
Im Zentrum des Seminars steht die Teilnahme an dem Symposium „Geschichtsschreibung in vergleichender Perspektive“, das die Internationale Schleiermacher-Gesellschaft vom 04.-06.11.2021 in der Leucorea in Wittenberg veranstaltet. Bei dem Symposium werden die Dimensionen, Hintergründe und Kontexte von Schleiermachers Geschichtsdenken in Vorträgen ausgeleuchtet, daneben finden Einheiten zur gemeinsamen moderierten Textlektüre anhand prägnanter Passagen statt. Das Programm wird abgerundet durch Vorstellungen von Projekten aus der Schleiermacherforschung. Es wird demnächst auf der Homepage der Gesellschaft hochgeladen werden: http://schleiermacher-gesellschaft.theologie.uni-halle.de . Dieses Symposium bildet den Mittelpunkt des Seminars. Es wird durch eine Vorbesprechung vorbereitet, in der auch die Grundlagen für einen Leistungsnachweis besprochen werden. Gegebenenfalls wird eine eigene Sitzung zur Nachbesprechung (Beratung zum Leistungsnachweis) stattfinden, deren Termin im Umfeld des Symposiums vereinbart wird.

Texte: Friedrich Schleiermacher, Vorlesungen über die Kirchengeschichte Ästhetik, hg. von Simon Gerber, Berlin 2006 (KGA II.6);Kurze Darstellung des theologischen Studiums zum Behuf einleitender Vorlesungen (1810), in: KGA I.6, hg. v. Dirk Schmidt, Berlin 1998 (oder andere Ausgabe). Die Texte zur gemeinsamen Lektüre werden im Vorfeld des Symposiums elektronisch zur Verfügung gestellt.

Dates on Tuesday. 19.10.21 13:00 - 14:30, Room: (SemR E) Prof. Dr. Jörg Dierken,
Dr. Constantin Plaul
Sommerkurs Biblisches Hebräisch Teil II Course details

In diesem Sommerkurs, der in acht Wochen im August und September 2021, in der ansonsten vorlesungsfreien Zeit, stattfindet, sollen die für das Hebraicum notwendigen Grundkenntnisse des Biblischen Hebräisch vermittelt werden. Ziel ist die Fähigkeit, die Texte der hebräischen Bibel selbständig sprachlich erschließen zu können.

Der Kurs beginnt am 30. Juli 2021 und dauert bis zum 24. September 2021.
(Anm.: Aus technischen Gründen ist der Kurs im StudIP in Teil I und Teil II gegliedert. Eine gesonderte Teilnahme an nur einem der beiden Teile ist nicht möglich.)

The course times are not decided yet. Amrei Koch
Vorlesung Seelsorge: Lebenskunst und Kontingenzerfahrung Course details

Das Lebensgefühl ist fragmentarisch geworden. Das alte Thema der „Kunst zu leben“ wird zum Thema der Sorge um die Seele, nicht nur an bestimmten Wendepunkten und Grenzsituationen, sondern grundsätzlich. Was heißt es vor diesem Hintergrund in der Seelsorge einen Raum zu schaffen, der Möglichkeiten dafür freihält, »erzählend an der Rekonstruktion der eigenen bedrohten Identität zu arbeiten?« (Jürgen Ziemer)

Tuesday: 18:00 - 19:30, weekly (from 12/10/21), Location: (Haus 30, HS II)
Prof. Dr. Anne Steinmeier
Wilhelm Herrmann: Ethik Course details

Wilhelm Herrmann, dessen Tod sich am 2. Januar zum hundertsten Mal jährt, ist v.a. als – liberal-theologischer – Lehrer von Karl Barth und Rudolf Bultmann bekannt. Dabei gehört er zu den bedeutendsten Theologen des Umbruchs vom 19. Zum 20. Jahrhundert. Seine ‚Ethik‘ ist sowohl ein ethischer Entwurf als auch ein fundamentaltheologisches Werk von höchstem Rang. Sie wurde von Ernst Troeltsch als eines der freiesten Werke ihrer Gattung gerühmt. In einem ersten Teil beschreibt Hermann, wie ethisches Denken und Wollen aus den natürlichen und sozialen Lebensvollzügen erwächst und welche Kategorien dabei leitend sind. Dabei zeigt sich für Herrmann, dass das Ethische gerade im Versuch zu seiner Vollendung in Zwiespälte führt. Eine Weise des Umgangs hiermit ist der christliche Glaube, der seinerseits in ethischen Kategorien verstanden wird. Ethik erweist sich für Herrmann mithin als Weg zur Religion. Der zweite Teil von Herrmanns ‚Ethik‘ entfaltet daher die Konstitution des christlich-ethischen Subjekts durch das innere und individuelle Erleben der Erlösung in Wiedergeburt und Bekehrung, um daran einen Entwurf des christlichen Lebens in den grundlegenden menschlichen Gemeinschaftsformen anzuschließen.
Im Seminar soll Herrmanns ‚Ethik‘ in der letzten (fünften) Auflage gelesen werden, da der Text an entscheidenden Stellen von der ersten Auflage abweicht. Zudem sollen Seitenblicke geworfen werden auf die gewichtige Auseinandersetzung von Ernst Troeltsch mit Herrmann.
Literatur: Wilhelm Herrmann, Ethik, Tübingen, 5. Aufl. 1913
Ernst Troeltsch, Grundprobleme der Ethik. Erörtert aus Anlaß von Herrmanns Ethik, in: Ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, Tübingen, 2. Aufl., 1922, 552-672 (abgedruckt auch in dem Band: W. Herrmann, Ethik [1. Aufl.] / E. Troeltsch, Grundprobleme der Ethik, hg. v. H. Kreß, Waltrop 2002; darin auch die Einleitungen des Hg.)
D. Korsch, Glaubensgewißheit und Selbstbewußtsein, Tübingen 1989, 74ff.; J. Dierken, Wollen und Erleben, Wilhelm Herrmann über Sittlichkeit und Religion, in: Ders., Selbstbewusstsein individueller Freiheit, Tübingen2005, 281ff.

Wednesday: 20:30 - 22:00, weekly (from 13/10/21), Location: (SemR E)
Prof. Dr. Jörg Dierken
Wissenschaftstheorie und Theologie Course details

Wissenschaftstheorie ist, so der Philosoph Martin Carrier, angewandte Philosophie und somit sehr viel lebensnäher als es vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag. Worauf vertrauen wir, wenn wir „wissenschaftlich geprüften“ Dingen und Konzepten unser Vertrauen schenken? Befinden wir uns in einem wissenschaftlichen Zeitalter? Diese und ähnliche Fragen erfordern eine genaue Betrachtung des Begriffs „Wissenschaft“ und können verschieden beantwortet werden. Umso spannender und streitbarer wird es, wenn der Blick auf die nicht-empirischen Wissenschaften gerichtet wird, die ohne Zweifel einem Ideal von Wissenschaftlichkeit verpflichtet sind und doch von den „sciences“ im engeren Sinne unterschieden werden. Auch für die Theologie gab und gibt es höchst unterschiedliche Vorstellungen davon, in welchem Verhältnis sie zu den übrigen Wissenschaften steht, die von einem quasi-empirischen Anspruch an sie über ihre Konzeption als Erfahrungs- oder auch Lebenswissenschaft bis zum Absprechen jeglicher Wissenschaftlichkeit reichen.
Die Übung möchte zunächst einen Überblick über wissenschaftstheoretische Konzepte schaffen und dann die angesprochene Verhältnisbestimmung zur Theologie thematisieren. Die Bereitschaft zur Übernahme eines Referats sowie die Lektüre auch englischsprachiger Literatur wird erwartet.

Thursday: 13:00 - 14:30, weekly (from 14/10/21), Location: (SemR E)
Elisabeth Loos