MLU
Course directory - WS 2021/22
Preis für multimediales Lehren und Lernen
Kirchengeschichte (WS 2021/22) 13 Veranstaltungen
No. Title Zeit/Ort Lecturers
Abendbrot mit Philipp Melanchthon Course details

Nach einem langen Arbeitstag zu Beginn der Woche wird uns im Wintersemester Philipp Melanchthon besuchen und das Abendbrot mit uns einnehmen.
1521 schrieb er die "Loci Communes" - die erste evangelische Dogmatik. Diese wollen wir gemeinsam lesen und in der guten Atmosphäre bei Speis und Trank ergründen, verstehen und interpretieren.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, einmal im Semester zum Abendbrot Speisen und Getränke beizusteuern.
Lateinkenntnisse sind gerngesehen, aber nicht notwendig. Willkommen sind Studentinnen und Studenten aller Fachsemester und Studiengänge.

Wer dann ein schneller Schläfer ist, kann am Dienstag gerne zum Frühstück eine andere Berühmtheit der Kirchengeschichte kennenlernen, nämlich Albert Schweitzer. wink

Monday: 20:30 - 22:00, weekly (from 18/10/21), Location: (SemR B)
Elisa Victoria Blum
Abschaffung des Teufels? Der Streit um den Teufel im 18. Jahrhundert Course details

Der sogenannte „Teufelsstreit“ gehört zu den zentralen theologischen und philosophischen Debatten im 18. Jahrhundert. Die Infragestellung und das Beharren auf der eigenständigen Existenz eines Teufels war mit aufklärerischen Diskussionen über zentrale theologische Themen verbunden, die in verschiedenen Phasen von Autoren wie Thomasius, Swedenborg, Semler und Kindleben bis hin zu Kant geführt worden sind. Die „Abschaffung“ des Teufels hatte bei einigen dieser Autoren erhebliche Modifizierungen in der Gotteslehre, in der Rechtfertigungslehre und in der Anthropologie zur Folge. Andere generierten in diesem Zusammenhang eine innovative, für das 18. Jahrhundert einschneidende Dämonologie, die man als „Anthropologisierung des Himmels“ bezeichnen kann. Sie ist im Spiritismus der „Spätaufklärung“ und dann des 19. Jahrhunderts deutlich rezipiert worden, war aber auch mit neuartigen, beispielsweise mesmeristischen und psychologischen Erklärungen von Phänomenen verbunden, die sonst als dämonische Besessenheit galten. Der „Teufelsstreit“ steht demnach in engem Zusammenhang mit bestimmten Transformationen der Anthropologie um 1800, die in der Anthropologiegeschichte inzwischen als äußerst nachhaltig betrachtet worden sind.
Im Seminar werden neben aktueller Forschungsliteratur Schlüsseltexte dieser Debatten betrachtet und in die entsprechenden Kontexte gestellt. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie Vorkenntnisse zur Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts besitzen und darauf eingestellt sind, dass die entsprechenden Texte zum Teil im Original, also in der jeweiligen Druckversion aus dem 18. Jahrhundert, gelesen werden.

Monday: 15:30 - 17:00, weekly (from 11/10/21), Location: (SR B)
Prof. Dr. Friedemann Stengel
Der sogenannte Pietismus im 17. und 18. Jahrhundert Course details

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts entsteht, vor allem ausgehend von Philipp Jakob Spener in Frankfurt am Main, eine neue Bewegung, die später den Namen „Pietismus“ erhält. Es geht um Glaubenspraxis und Herzensfrömmigkeit, um „echten“ Glauben, der sich im Leben zeigt, um Buße und Bekehrung. Die Bewegung breitete sich schnell aus, es entstanden Zentren unter anderem in Halle mit August Hermann Francke, in Herrnhut mit Graf Zinzendorf und in Württemberg beispielsweise mit Johann Albrecht Bengel. Das, was später als einheitliche Glaubensbewegung definiert wurde, hatte sehr unterschiedliche Ausprägungen, von denen wir uns im Seminar einige genauer ansehen wollen. Über verschiedene Texte werden wir uns dabei einen Überblick über die Vertrerter:innen, Theologien und die Praktiken verschaffen. Zudem soll das Proseminar auch in grundlegende Methoden des kirchengeschichtlichen Arbeitens einführen.

Monday: 13:00 - 14:30, weekly (from 11/10/21), Location: (HS II)
Thea Bettina Sumalvico
Doktorandenkolloquium Course details

Im Doktorandenkolloquium werden entstehende Qualifikationsarbeiten vorgestellt und diskutiert. Teilnahme nur auf persönliche Einladung.
Ort und Zeit n.V.

The course times are not decided yet. Prof. Dr. Jörg Ulrich
Forschungskolloquium Course details

Im Forschungskolloquium werden laufende und geplante Qualifizierungsarbeiten aus dem Bereich der Neueren Kirchen- und Theologiegeschichte und verwandten Disziplinen verschiedener Fakultäten besprochen. Dissertationsvorhaben, laufende oder geplante Seminar-, Diplom- und Examensarbeiten werden konzeptionell und im Blick auf die theoretischen Perspektiven diskutiert. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind daher nicht nur Doktorandinnen und Doktoranden, auch interessierte Studierende sind zur Voranmeldung eingeladen. Themen und Termine für das als Blockveranstaltung werden in der konstitierenden Sitzung verhandelt.
Teilnahme auf Einladung oder Anmeldung per E-Mail (friedemann.stengel@theologie.uni-halle.de) bis 08.10.2021
Konstituierende Sitzung am: Mo 11.10.2021, 12.00-12.15 Uhr, https://uni-halle.webex.com/meet/friedemann.stengel

Dates on Monday. 11.10.21 12:00 - 12:15, Room: (https://uni-halle.webex.com/meet/friedemann.stengel) Prof. Dr. Friedemann Stengel
Frühstück mit Albert Schweitzer Course details

Albert Schweitzer (1875–1965) war ein ausgesprochenes Multitalent: Neutestamentler, Philosoph, Mediziner, Urwaldarzt in Lambaréné (Gabun), Orgelexperte und Bachinterpret, Friedensnobelpreisträger. In der beliebten Frühstücksübung wollen wir wichtige Texte von ihm lesen: sowohl die Geschichte der Leben-Jesu-Forschung als auch die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben als auch die Briefe aus Lambaréné als auch seine politischen Statements zur Rüstungspolitik nach dem 2. Weltkrieg werden eine zentrale Rolle spielen. Von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird erwartet, die Texte gründlich zu lesen und sich darüber hinaus auch an der Beschaffung des Frühstücks für den Kurs zu beteiligen. Wie wir Letzteres genau organisieren, kann pandemiebedingt erst kurzfristig festgelegt werden.

Tuesday: 08:00 - 09:30, weekly (from 12/10/21), Location: (Haus 30, SemR B)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Kirchen- und Theologiegeschichte der Reformationszeit Course details

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Kirchen- und Theologiegeschichte des ausgehenden 15. und der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter Einbeziehung allgemein- und religionsgeschichtlicher Perspektiven. Besonderes Interesse gilt der Vielfalt der reformatorischen Bewegungen.
Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Wednesday: 10:30 - 12:00, weekly (from 13/10/21), Location: (HS II)
Prof. Dr. Friedemann Stengel
Kirchen- und Theologiegeschichte im Überblick I Course details

Die Vorlesung wird die Kirchen- und Theologiegeschichte des ersten Jahrtausends des Christentums in Grundzügen nachzeichnen. Willkommen sind alle Interessierten.

Friday: 13:00 - 14:30, weekly (from 15/10/21), Location: (Haus 30, HS II)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Luthers „Adelsschrift“ und andere frühe Schriften Course details

In dieser Übung wollen wir vor allem Luthers frühe Schrift "An den christlichen Adel deutscher Nation" von 1520 lesen. In dieser Schrift bezeichnete Luther den Papst als Antichristen und plädierte für umfassende Reformen in der Kirche. Mit welchen Problemen und Missständen setzte Luther sich auseinander? Welche theologische Position wird hier sichtbar? Von wem grenzt Luther sich ab? Ergänzend werden wir weitere kleine frühe Schriften wie "Von der Freiheit eines Christenmenschen" und "Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche" lesen. Die Übung versteht sich auch als Einführung in Geschichte und Theologie der Wittenberger Reformation und ist insbesondere für Studierende in den ersten Semestern gut geeignet.

Wednesday: 08:00 - 09:30, weekly (from 13/10/21), Location: (SemR A)
Thea Bettina Sumalvico
Marcus der Asket, "Über jene, die meinen, aus Werken gerechtfertigt zu werden" (5. Jh.). Course details

Der Athener Marcus, bekannt als Marcus der Asket (auch: Marcus der Faster, Marcus Eremita) lebte im 5. Jh. Von Johannes Chrysostomus zu Mönch geweiht, soll er anschließend 60 Jahre in der Nitrischen Wüste in Ägypten als Einsiedler verbracht haben. Er gehört zu der Generation, die nach solchen Wüstenvätern wie Antonius dem Großen, Evagrius Ponticus, Johannes Cassianus u.a. lebte. Sein Name begegnet in den „Apophthegmata patrum“ und in der „Historia Lausiaca“. Überliefert von ihm ist u.a. eine Schrift, die für evangelische Theologiestudierende von besonderem Interesse sein dürfte: Sie behandelt die Rechtfertigungslehre und stellt die ‚Heilsrelevanz‘ der Werke in Frage. Dies mutet recht unerwartet an, würde man doch meinen, dass Wüstenmönche ihr ganzes Leben damit verbrachten, Werke zu erbringen, um ‚Gott zu gefallen‘. In der Übung werden wir die Schrift des Marcus im griechischen Original lesen sowie zentrale theologische Motive herausarbeiten und besprechen. Die Übung dürfte sowohl Einblicke in den Alltag und die Denkwelt der Wüstenmönche gewähren als auch im Sinne der Geschichte der Rechtfertigungslehre von Interesse sein.

Thursday: 13:00 - 14:30, weekly (from 14/10/21), Location: (Seminarraum B (Haus 30))
Dr. Anna Briskina-Müller,
Thomas Hübner
Martin Luther: Texte zum Christsein in der Welt Course details

Das Seminar wird zentrale Texte Martin Luthers zum Thema „Christ und Welt“ analysieren und diskutieren. Mit im Programm sind u.a. die Adelsschrift von 1520; die Obrigkeitsschrift von 1523; die Schrift, „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sey“ (1523); die Schriften zum Bauernkrieg (1525); die Schriften über die Schule (1524/1530) und der Sendbrief vom Dolmetschen (1530). Textgrundlage ist der u.g. Band. Zwar muss man für diesen einige € berappen, die sich aber lohnen, denn diese Texte werden Sie ein (Theologen)Leben lang begleiten.

Monday: 18:00 - 19:30, weekly (from 18/10/21), Location: (HS II)
Prof. Dr. Jörg Ulrich
Offene Arbeit in der DDR: Solidarisierungen, Verwerfungen, Ausschlüsse. Course details

In dieser Übung lesen wir Texte aus dem Umfeld der Offenen Arbeit in der DDR. Geografischer Schwerpunkt wird dabei Thüringen sein. Die Offene Arbeit etablierte sich Ende der 60er Jahre, indem sich Jugendgruppen bildeten, die zunächst nicht dem koventionellen Klientel der Jungen Gemeinde entsprachen. Die Arbeit fand immer mehr Zulauf. Doch je beliebter die Treffen der Offenen Arbeit bei den Jugendlichen und Jungerwachsenen wurden, desto mehr Widerstand wuchs - seitens des Staates und mancher Kirchenleitung.
Zeitzeug*innengespräche sind während der Übung geplant, die vor allem den "ungeschriebenen" Charakter der Offenen Arbeit deutlich machen können.

Thursday: 10:30 - 12:00, weekly (from 14/10/21), Location: (Haus 30, SemR B)
Christiana Ulrike Steiner
Von der Königstochter zur Heiligen: Elisabeth von Thüringen Course details

Sie war Königstochter, Landgräfin, Stifterin: am 17. November 1231 starb Elisabeth von Thüringen im Alter von gerade einmal 24 Jahren. Zwei Tage später – am 19. November, ihrem heutigen Gedenk- bzw. Namenstag – wurde sie in der Spitalkapelle in Marburg beigesetzt. Dreieinhalb Jahre danach ist sie bereits heiliggesprochen und wird zu einer der beliebtesten Heiligen bis in die heutige Zeit.
All das ist Anlaß genug, um im Wintersemester Elisabeths Werdegang samt der Legenden, die sich um ihr Leben ranken, zu beleuchten und Elisabeths Wirkungsgeschichte nach ihrem Tod zu betrachten.

Im Proseminar werden wir uns einerseits anhand der biographischen Quellen eingehend mit dem Leben dieser besonderen Frau beschäftigen sowie andererseits die Zeit, in der Elisabeth lebte, kennenlernen: die Kreuzzugsbewegung, die Armutsbewegung, der Franziskanerorden, mittelalterliche Religiosität und Spiritualität und die Heiligen- und Reliquienverehrung sollen unter anderem behandelt werden.

Das Proseminar führt in die kirchengeschichtlichen Methoden ein.
In der konstituierenden Sitzung zu Beginn des Semesters werden die Referatsthemen verteilt.

Monday: 15:30 - 17:00, weekly (from 18/10/21), Location: (SemR A)
Elisa Victoria Blum