Ü (BA-EM) Politische Gewalt in der Weimarer Republik

Aktionen:
Link-intern Zurück zur letzten Auswahl
  Zeit:
Mittwoch: 12:00 - 14:00, wöchentlich (ab 07.10.2009), Ort: (SR 225)
Semester:
WS 2009/10
  Erster Termin:
Mi., 07.10.2009, 12:00 - 14:00, Ort: (SR 225)
Vorbesprechung:
keine
  Veranstaltungsort:
(SR 225)
 
  DozentIn:
Dr. Patrice G. Poutrus
  Veranstaltungstyp:
Übung in der Kategorie Offizielle Lehrveranstaltungen
 
  Kommentar/Beschreibung:
In der Endphase des Ersten Weltkrieges und im Verlauf der zweiten deutschen Revolution von 1918/1919 wurde die politische Herrschaft im Deutschen Reich von einer autoritär-monarchistischen in eine parlamentarisch-republikanische Form transformiert. Trotz Friedensschluss und Demobilisierung des Massenheeres sowie neuer demokratischer Verfassung und freier Wahl von Parlament und Präsident fanden jedoch die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Deutschland kein schnelles Ende. Vielmehr waren die politischen Konflikte in und um die Weimarer Republik - wenn auch mit unterschiedlicher Stärke - durch verschiedenste Formen von Gewaltausübung geprägt. Zu nennen wären in diesem Zusammenhang verschiedenste regionale Aufstände, die Putschversuche gegen die Reichsregierung und die Attentate auf deren Repräsentanten sowie die Militarisierung der politischen Parteien durch ihre jeweiligen Kampfverbände einschließlich der Überfälle bzw. Anschläge auf politische Gegner und deren Anhänger am Ende der Weimarer Republik. In dieser als Übung konzipierten Veranstaltung werden Formen, Funktionen und Bedeutungen der politischen Gewalt in der Weimarer Republik an Hand von Quellen und Forschungsergebnissen aus der jüngeren Politik-, Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte dargestellt. Zugleich soll in der Übung diskutiert werden, welchen Anteil die politische Gewalt an der Destabilisierung und Zerstörung der ersten deutschen Demokratie hatte.
Basisliteratur: Ulrich Kluge: Die Weimarer Republik, Paderborn 2006.
  SWS:
2
  Studienmodule:
  Studienbereiche:
 
  Heimat-Einrichtung:
Leitung des Instituts für Geschichte
beteiligte Einrichtung:
Zeitgeschichte