MLU
Lecture: "Solidarität(en)" - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Lecture: "Solidarität(en)"
Subtitle Ringvorlesung des Projekts gender*bildet
Semester WS 2020/21
Current number of participants 113
Home institute Institut für Pädagogik
participating institutes ASQ - Allgemeine Schlüsselqualifikationen
Courses type Lecture in category Offizielle Lehrveranstaltungen
First date Tue., 10.11.2020 16:00 - 18:00, Room: (online)
Studiengänge (für) alle
SWS 2
ECTS points 5

Course location / Course dates

(online) Tuesday. 10.11.20 16:00 - 18:00
Thursday. 26.11.20 09:30 - 12:30
Tuesday. 08.12.20, Tuesday. 15.12.20, Tuesday. 05.01.21, Tuesday. 12.01.21, Tuesday. 19.01.21, Tuesday. 09.02.21, Tuesday. 16.02.21 16:00 - 18:00

Comment/Description

In den letzten Monaten verzeichnen wir so viele Krisenereignisse wie sie die jüngeren Generationen noch nicht erlebt haben: die Corona-Pandemie, rassistische, antifeministische, antisemitische und antimuslimische Gewalt und Morde, die Klimakrise, drohende Bürger*innenkriege, das (wieder)erstarken autoritärer Machthaber*innen in Europa und auf der ganzen Welt und, damit verbunden, der Rückbau schwer erkämpfter sozialer Rechte. Die Liste lässt sich fortsetzen.
In dieser Zeit gewinnen soziale Bewegungen wieder neue Bedeutung und eröffnen neue Handlungsfenster. in den aufgezählten Kontexten bilden bzw. verstärken sich lokale, nationale und globale Bewegungen, in denen der Aufbau solidarischer Bündnisse ganz zentral ist. Dabei werden auch wissenschaftliche Diskurse adressiert, vor allem mit dem Anliegen, die Bedingungen dieser Bündnisbildung aufzuklären und bestehende (soziale und nationale) Grenzen zwischen politischen Aktivismen zu verschieben. Hier leisten queer-feministische und intersektionale Bewegungen und Forschungen seit langem einen sehr bedeutsamen Beitrag. Gleichzeitig bewegen sie sich im Spannungsfeld von partikularen und universalistischen Perspektiven auf Ungleichheitsverhältnisse, die die (Un)Möglichkeit politischer Bündnisse entscheidend beeinflussen.

Die Ringveranstaltung stellt dieses Spannungsfeld zentral und adressiert drei verschiedene Ebenen:
- historisch-theoretische Perspektiven
- queerfeministische und intersektionale Perspektiven auf aktuelle Solidaritätsdebatten in verschiedenen Feldern (Corona-Krise, Fluchtmigration, Rassismus, Ableismus, auch mit Blick auf die jeweiligen Handlungsfelder)
- praktische Solidaritäten in Wissenschaft und Gesellschaft

Anrechenbarkeit:
Die Veranstaltung ist sowohl als ASQ als auch als Modul im Zertifikatsstudium Gender Studies anrechenbar. Nähere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier:
https://www.gleichstellung.uni-halle.de/aufgaben___aktivitaeten/gender.bildet/angebote_studierende/zertifikat/

Studienleistung:
im Rahmen der Veranstaltung wird eine Gruppenarbeit erstellt und im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 16.2. präsentiert.

Prüfungsleistung:
Die Veranstaltung wird mit einem Reflexionsbericht abgeschlossen, der bis Ende des Semesters einzureichen ist. Im allgemeinen Dateiordner findet sich ein Leitfaden zum Erstellen des Berichts.

Organisatorisches:
Die Veranstaltung findet ausschließlich online statt. Die Einführungs- und Abschlussveranstaltung sind nur eingetragenen Teilnehmer*innen zugänglich (intern), alle weiteren Termine sind (hochschul)öffentlich.