MLU
Seminar: Manifeste – „Gestaltete Visionen“ - Details
You are not logged in.

General information

Semester SS 2021
Current number of participants 15
maximum number of participants 15
Entries on waiting list 12
Home institute Institut für Pädagogik
participating institutes ASQ - Allgemeine Schlüsselqualifikationen
Courses type Seminar in category Offizielle Lehrveranstaltungen
Preliminary discussion Fri , 11.06.2021 14:00 - 15:30
Next date Fri , 11.06.2021 14:00 - 15:30, Room: (online)
Type/Form Online-Blockseminar

Course location / Course dates

(online) Friday. 11.06.21 14:00 - 15:30

Comment/Description

„Was einem die Revolution so richtig vermiesen kann ist die Frage, wer am Montag danach den Müll abholt." (engl. Original: “The sourball of every revolution: after the revolution, who’s going to pick up the garbage on Monday morning.”).
Dieser Satz entstammt dem 1969 verfassten „Manifesto for Maintenance Art“ der Künstlerin Mierle Laderman Ukeles. Ukeles begründet darin die ungewöhnliche Stoßrichtung ihrer künstlerischen Arbeit, in der sie ihre alltäglichen Besorgungen und Verrichtungen, ihre „Maintenance“, kurzerhand zu ihrem Werk erklärt. Ihr Manifest ist damit nicht zuletzt als ein Versuch zu werten, den traditionellen Werkbegriff der Kunst vom Kopf auf die Füße zu stellen.
Im Seminar wollen wir zunächst den Blick auf die Form des Manifest selbst lenken: Als öffentliche Artikulation von künstlerischen Positionen, politischen Anliegen, programmatischen Aufrufen oder utopischen/dystopischen Zukunftsvisionen zählt das Textgenre zu den zentralen Ausdruckformen literarischer, künstlerischer oder politischer Bekanntgaben vor allem des 19. und 20. Jahrhunderts. Sperrt sich der Begriff in der Gesamtschau auch gegen eine genaue Definition oder präzise Zuordnung von Form- und Stil-Kriterien, so ist die facettenreiche Gattung dennoch durch die Notwendigkeit geeint, Öffentlichkeit zu erlangen, sei es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung selbst oder in der Retrospektive. Darüber hinaus operiert jedes Manifest an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Wie Janet Lyon es ausdrückte, sind Manifeste „a genre that gives the appearance of being at once both word and deed, both threat and incipient action." (Janet Lyon (1999): Manifestoes: Provocations of the Modern, S.14)
Wir werden uns im Kompaktseminar nach einem kurzen Streifzug und Einordnung der gängigen Forschungsgeschichte zum Textgenre selbst auf Entdeckungsreise begeben und nach den weniger bekannten Manifesten Ausschau halten. Entsprechend Donna Haraways Definition der „gestalteten Visionen“ wollen wir uns dabei nicht nur auf die schriftliche Gestalt des Manifests beschränken. Zentral wird uns auch die Frage begleiten welche Denkanstöße, radikalen Ideen und Utopien feministische Autor*innen mit ihren Manifesten beigetragen haben. Am Ende sollen all unsere Fundstücke gemeinsam neu zusammengestellt werden.

Um der Idee eines partizipatorischen Seminars nachzukommen, sind alle Teilnehmer*innen aufgefordert zu Beginn des Blockseminars am 11.6. ein von Ihnen ausgewähltes Manifest als Beispiel mitzubringen und kurz vorzustellen.

Anrechenbarkeit:
Die Veranstaltung ist sowohl als ASQ als auch als Modul im Zertifikatsstudium Gender Studies anrechenbar. Nähere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier:
https://www.gleichstellung.uni-halle.de/aufgaben___aktivitaeten/gender.bildet/angebote_studierende

Prüfungsleistung:
Die Veranstaltung wird mit einem Reflexionsbericht abgeschlossen, der bis Ende des Semesters einzureichen ist. Informationen dazu finden sich hier: https://www.gleichstellung.uni-halle.de/aufgaben___aktivitaeten/gender.bildet/angebote_studierende/zertifikat/

Admission settings

The course is part of admission "Beschränkte Teilnehmendenanzahl: „Krise war immer...“ (Klinger, 2013*). Feministische Gesellschaftskritik und Fragen nach sozialer Ungleichheit in unsicheren Zeiten.".
The following admission rules apply:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    Seats will be assigned in order of enrollment.