MLU
Seminar: Fürsorge und Prekarität: Eine Annäherung an Arbeit, Lebensverläufe und Verwandtsein - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: Fürsorge und Prekarität: Eine Annäherung an Arbeit, Lebensverläufe und Verwandtsein
Course number BA: SE_II (B)
Semester SS 2021
Current number of participants 21
maximum number of participants 34
Home institute Seminar für Ethnologie
Courses type Seminar in category Offizielle Lehrveranstaltungen
First date Mon., 12.04.2021 13:00 - 14:30
Miscellanea Diese Lehrveranstaltung ist im Studienbegleitprogramm von gender*bildet (Zertifikat Gender Studies) anrechenbar. Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.gleichstellung.uni-halle.de/aufgaben___aktivitaeten/gender.bildet/angebote_studierende/zertifikat/

Course location / Course dates

n.a. Monday: 13:00 - 14:30, weekly

Comment/Description

Care-work oder Fürsorgearbeit im Rahmen der Pflege von Senioren, Kranken oder Kindern befindet sich an einer Schnittstelle von Produktion und Reproduktion, transnationaler Arbeitsmigration und alltäglicher Arbeit, welche durch das Schaffen von Formen des Verwandtseins geprägt sein kann und oft von Frauen durchgeführt wird. Gleichzeitig ist Care-Work in (moralischen) Ökonomien das Rückgrat, welches Gesellschaft und mit ihr den Arbeitsmarkt zusammenhält. Jedoch wird diese Arbeit oft nicht oder nur geringfügig (Stichwort pay-gap und gläserne Decke) entlohnt und ist in verschiedenen Abhängigkeitsbeziehungen eingebettet. Diese Beziehungen wiederum werden von Fürsorgearbeit mitbestimmt und führen für Sorgende oft zu verschiedenen Formen von Prekarität. Immer mehr verfließen die Grenzen auch außerhalb der Fürsorgearbeit zwischen der Arbeit zuhause und der Erwerbsarbeit. Parallel dazu werden Formen der Selbstfürsorge zunehmend beworben – ob von der Kosmetik-, Lifestyle oder Lebensmittelindustrie oder von Krankenkassen und Sportartikelherstellern. Die Verantwortung für das Eigene Wohlergehen rückt zunehmend in den Fokus. Im Zuge der Covid 19 Pandemie wurde auch eine Care-Krise immer deutlicher, als institutionelle Fürsorge vermehrt in Haushalte verlagert wurde. In diesem Seminar widmen wir uns den Themen von globalen Versorgungsketten und der Care-Ökonomie und deren ethischen, wirtschaftlichen und politischen Schnittstellen mit lokalen Haushalten, Abhängigkeitsbeziehungen und wie diese durch Fürsorge geprägt werden. Wie werden Formen des Verwandtseins und mit ihnen geschlechtsspezifische Ungleichheiten durch Fürsorgearbeit reproduziert? Wie werden Lösungen für Fürsorgebedürfnisse von ethischen Einstellungen geprägt? Wie beruhen neoliberale Wirtschaftssysteme auf? moralischen Vorstellungen von Fürsorgepraktiken. Welche Rolle spielen Alter, Generation, Gender sowie verschiedene Lebensverläufe bei Fürsorgepraktiken? Diesen Fragen soll in dem Seminar gemeinsam nachgegangen werden.

Literaturempfehlung: Nguyen, Minh, Zavoretti, Roberta und Joan Tronto. 2017. „Beyond the Global Care Chain: Boundaries, Institutions and Ethics of Care.” Ethics and Social Welfare 11, 3: 199-212.

Studienleistung: Wird in der ersten Stunde bekannt gegeben.

Modulleistung: Hausarbeit

Admission settings

The course is part of admission "Beschränkte Teilnehmendenanzahl: Fürsorge und Prekarität: Eine Annäherung an Arbeit, Lebensverläufe und Verwandtsein".
The following rules apply for the admission:
  • The enrolment is possible until 06.04.2021, 15:00.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in the affected courses have been assigned at 06.04.2021 on 15:50. Additional seats may be available via a wait list.