MLU
Seminar: Gender-Fluiditäten (mi 12-14 Uhr) - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: Gender-Fluiditäten (mi 12-14 Uhr)
Semester SS 2022
Current number of participants 23
maximum number of participants 30
Home institute Germanistisches Institut
Courses type Seminar in category Offizielle Lehrveranstaltungen
First date Wed., 06.04.2022 12:15 - 13:45, Room: Seminarraum 21 (32) (Raum E.04) [LuWu 2]
Participants Modul B.A./LA: Themen, Stoffe und Motive
Modul Master: Kulturelle Diskurse / Theorie, Geschichte und Arbeitsfelder der Allgemeine und Vergleichenden Literaturwissenschaft / Themen, Stoffe und Motive
Pre-requisites Bereitschaft zur Lektüre auch längerer Texte
Aktive Teilnahme
Performance record Studienleistung: Übernahme einer Sitzungs-Moderation
Modulleistung: Hausarbeit
Studiengänge (für) B.A. DSL 60/90
LA Gymn./LA Sek- u. Förderschule
Master DSL 120 // DLK 45/75 // AVL 45/75
SWS 2

Module assignments

Comment/Description

»Brauchen wir wirklich ein ›wahres‹ Geschlecht? Mit einer Beharrlichkeit, die an Starrsinn grenzt, haben die Gesellschaften des Abendlandes dies bejaht.« An dieser Diagnose, die Michel Foucault vor mehr als vierzig Jahren stellte, scheint sich bis heute nicht viel geändert zu haben. Die Annahme einer grundlegend binären Struktur von biologischem Geschlecht wie sozio-kulturellem Gender, mit der dazugehörigen Notwendigkeit, sich einer der beiden Seiten klar zuzuordnen, ist im Mainstream der westlichen Kultur nach wie vor fest verankert.
Wir wollen im Seminar dementgegen literarische und theoretische Texte diskutieren, die Möglichkeiten ausloten, Sex, Gender und Begehren anders zu denken. Texte, die Räume eröffnen, in denen Bewegungen zwischen den Dichotomien des Weiblichen und Männlichen denkbar werden (crossdressing, sexchange, transgender), in denen sich ein Jenseits des Binären abzeichnet (intersex, nichtbinäre Transidentität, genderqueer) oder in denen der Versuch unternommen wird, geschlechtliche Codierung gänzlich zu verabschieden (postgender).
Zum einen soll es darum gehen, Einblicke in die Geschichte der transgender- und queerstudies zu gewinnen, die selbst aus Konflikten und Synergien von Feminismus, lesbian-, gaystudies entstanden sind. Einen Fokus wollen wir dabei auf nichtbinäre Theoretiker:innen legen – wie Kate Bornstein (»Gender Outlaw«, 1994), Leslie Feinberg (»Transgender Warriors«, 1996) und Judith Butler (»Undoing Gender«, 2004), die mit Ihren oft sehr persönlichen Texten ein ganz eigenes Vokabular entworfen haben.
Zum anderen wollen wir uns genderfluide Weltentwürfe ansehen, wie sie die Literatur des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Virginia Woolfs »Orlando« (1928) umkreist eine Figur, die durch die Jahrhunderte wandert, die erst Mann, dann Frau ist. Der Text ist höchst parodistisch, zugleich eine Hommage an Woolfs Geliebte Vita Sackville-West, in Rosi Braidottis Worten, eine der größten postgender Liebesgeschichten. Jackie Kays »The Trumpet« (1998) erzählt die Geschichte eines Jazztrompeters, dessen männliche Identität erst nach seinem Tod durch den weiblichen Körper seiner Leiche in Frage gestellt wird, was die Rollenbilder aller ihn umgebenden Personen ins Wanken bringt. Radikal performativ gedachte Identität trifft hier auf gleichermaßen radikal vorhandene Körperlichkeit. Abschließend wollen wir einen Blick in den für Transgender-Fragen äußerst ergiebigen Bereich der Science-Fiction werfen. Octavia Butler entwirft in Ihrem Roman »Imago« (1989) eine aus drei Geschlechtern bestehende außerirdische Spezies, die sich in einem Genhandel mit den Menschen verbindet. Queerness wird hier zur Essenz des Daseins; das Begehren des Anderen schafft erst die jeweilige fluide Form der Körper. Der Text wirft die Frage nach der menschlichen Identität selbst auf. Wie lässt sich ein von Gender und Sex losgelöstes Begehren denken? Was heißt es, wirklich in ein Jenseits von abgegrenzten Identitäten einzutreten, in einen Bereich queerer ›Hybriditätspolitik‹?

Zur Einstimmung empfohlen:
Interview mit Kate Bornstein und Leslie Feinberg: https://www.youtube.com/watch?v=K_Aqmaq_a2U
Geo-Reportage über das dritte Geschlecht der Kathoey: https://youtu.be/h2o97Qd26oI

Diese Lehrveranstaltung ist im Studienbegleitprogramm von gender*bildet (Zertifikat Gender Studies) anrechenbar. Nähere Informationen finden Sie unter diesem Link: https://www.rektor.uni-halle.de/stabsstelle/vielfalt-chancengleichheit/gender_bildet/angebote_studierende/zertifikat/.

Admission settings

The course is part of admission "Beschränkte Teilnehmendenanzahl: Gender-Fluiditäten (mi 12-14 Uhr)".
The following rules apply for the admission:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats will be assigned in order of enrolment.
  • The enrolment is possible from 12.03.2022, 10:00 to 30.04.2022, 23:59.