Homepage MLU Halle-Wittenberg
Aktuelle Seite:
andere Veranstaltung: Klartext - Der Debattierclub an der Martin-Luther-Universitä... - Details
 
  Klartext - Der Debattierclub an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Persönlicher Status:
Decline Sie sind nicht als TeilnehmerIn der Veranstaltung eingetragen.
Berechtigungen:
Blank Lesen:
Blank Schreiben:
Aktionen:
Link-intern Zurück zur letzten Auswahl
  Zeit:
Donnerstag: 20:00 - 22:00, wöchentlich (ab 13.10.2005), JSQ/Clubabend, Ort: Seminarraum II (Juridicum)
Termine am ...(mehr), Ort: Seminarraum I (Juridicum), Sitzungszimmer [Mel]
Semester:
WS 2005/06 bis unbegrenzt
  Erster Termin:
Do., 13.10.2005, 20:00 - 22:00
Vorbesprechung:
keine
  Veranstaltungsort:
Seminarraum II (Juridicum) Do. 20:00 - 22:00 (28x)
Seminarraum I (Juridicum) Do. 19.10., Do. 26.10., Do. 02.11., Do. 09.11., Do. 16.11., Do. 23.11., Do. 30.11., Do. 07.12., Do. 14.12., Do. 21.12., Do. 11.01., Do. 18.01., Do. 25.01., Do. 01.02. 20:00 - 22:00
Sitzungszimmer [Mel] Do. 14.12. 16:00 - 20:00
 
  DozentIn:
N.N.
TutorInnen:
  Veranstaltungstyp:
andere Veranstaltung in der Kategorie Sonstige Veranstaltungen
 
  Kommentar/Beschreibung:
Klartext e.V. (i.G.)

Debattierklub der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Klartext e.V. ist der zu Beginn des SS 2005 ins Leben gerufene Debattierklub der MLU Halle-Wittenberg.
So weit, so gut.
Doch was ist eigentlich ein Debattierklub? Und warum lohnt es für den einzelnen, in einem solchen Klub zu debattieren?
In Debattierklubs, wie sie übrigens in ihrer Art mittlerweile an fast jeder Universität in Deutschland existieren, wird nach genau fest gesetzten Regeln debattiert. Diese sehen es vor, dass den an der Debatte teilnehmenden Rednern erst 15 Minuten vor deren Beginn das Thema der Debatte bekannt gegeben wird - 15 Minuten zum Sammeln von schlagkräftigen Argumenten. Doch kann man dann nicht beliebig, v.a. nicht unbedingt entsprechend der eigene Meinung argumentieren. Denn je nach dem, welches Los die Redner direkt vor der Bekanntgabe des Themas gezogen haben, wird ihnen eine bestimmte Gruppe (Regierung, Opposition, Freie Redner) und innerhalb dieser eine bestimmte Rolle (Eröffnungs-, Ergänzungs- oder Schlussredner) zugewiesen. Danach entscheidet sich, welche Aufgabe der einzelne in der folgenden Debatte zu erfüllen hat, die Länge der eigenen Redezeit, die Teamstrategie und nicht zuletzt, ob der Redner als Regierungsmitglied das Thema als Gesetzesentwurf formulieren und verteidigen, als Oppositionsmitglied dem Contra-Argumente entgegenhalten oder gar als Freier Redner die Ansichten der Bevölkerung vertreten darf...
(Für außen Stehende wirken die Regeln zugegebenermaßen zwar etwas kompliziert. Aber das ändert sich sehr schnell, sobald man einmal an einer Debatte teilgenommen hat und verstanden hat, dass u.a. gerade hierin der Reiz und Spaßfaktor des Debattierens begründet liegt. ;-) )

Ziel und Zweck der Durchführung der Debatten und damit auch unseres Vereins ist die Verbesserung der eigene rhetorischen Fähigkeiten im Hinblick auf souveränes Auftreten, sicheres, freies Sprechen vor Publikum, auf Mimik, Gestik, Überzeugungskraft u.v.m.
Dabei bestehen neben der beinahe ausschließlich nur bei Debattierklubs vorhandenen Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre unter Gleichgesinnten trainieren zu können, zwei Garanten für die erfolgreiche Steigerung der eigenen rhetorischen Qualitäten: erstens eine Jury, die die Redner im Anschluss an die Debatte bewertet und Tipps zur Verbesserung der Mängel gibt, und zweitens die Möglichkeit, an regionalen und nationalen Turnieren und Meisterschaften teilzunehmen und dabei vieles von Rednern und Teams anderer Universitäten zu lernen.

Nenne es Soft Skill, Schlüsselqualifikation oder Superkompetenz!

Die Fähigkeit, Sprache wirkungsvoll einzusetzen, ist nicht zu unterschätzen, denn egal, welches Fach Du studierst:
Trotz sehr begrenzten Zeitrahmens wirst Du Dich sowohl im Studium als auch im zukünftigen Beruf immer wieder auf der Basis gut abgewogener Argumente zu komplexen Themen positionieren und deinen Standpunkt vielen Menschen gegenüber vertreten und diese auch überzeugen müssen.
Dass es hierbei aber oft nicht genügt, lediglich die besseren Argumente zu haben, wird täglich überall bewiesen und wirst Du sicherlich auch schon selber erfahren haben. Denn jedes Argument ist nur so gut wie seine Darstellung!

Und deshalb üben wir uns wöchentlich auf dem Gebiet der Redekunst, lassen durch rhetorische Mittel schwache Argumente zu besseren werden, lernen was für’s Leben und haben dabei trotzdem eine ganze Menge Spaß .

Neugierig geworden?

Wir treffen uns jeden Donnerstag um 20.00 Uhr im Seminarraum II im Juridicum am Uniplatz.

Schau einfach mal vorbei – wir freuen uns auf jeden Neuling!

Holger Klein (PR-Beauftragter)
  Studienbereiche:
 
  Heimat-Einrichtung:
Prüfungsamt Juristischer Bereich
Beteiligte Einrichtung:
Juristischer Bereich - Law School
  Anzahl der Teilnehmenden: 71
DozentIn: 1
TutorInnen: 3
Sonstige: 67
Forenbeiträge: 35 Dokumente: 3